PIC Programmieren mit MPLAB (Teil 2) und PIC 12F675

Ich habe mal eine Assembler Datei erstellt, die ein Programm für einen einfachen Blinker erzeugt.  Eine auf der Uniplatine angeschlossene LED blinkt an Port GP2 (+-/ O3) im ungefähr 0,5 Sekundentakt. Die .asm Datei wird (wie in MPLAB Teil 1 beschrieben) sinnvollerweise in ein Projekt eingebunden.

Die Einstellungen des PIC (die configuration Bits) sind in diesem Beispiel NICHT im Programm festgelegt, das muss in MPLAB mit “Configure -> Configuration Bits” manuell festgelegt werden.

 

 

 

 

 

In MPLAB wird die Konfiguration so beim Brennen festgelegt, bei anderen Programmiergeräten muss dies über das jeweilige Programm geschehen!

 

 

 

Bitte beachten, das der Vorwiderstand für die LED (bei Originalschaltung irgendwas um 300 Ohm) noch zusätzlich eingesetzt werden muss!

Ich werde dieses Programm hier nach und nach ‘zerlegen’ und erläutern, falls Bedarf besteht. Es sind Kommentare im Programm eingefügt, da diese aber natürlich hauptsächlich als eigene Gedankenstütze gedacht waren, könnte es gut sein, das jemand anderes da doch Probleme bekommt :-D ;-)

Downloads:

12F675.asm (ungepackt)

12F675.zip (ZIP gepackt)

 Zurück zu Teil 1

 




reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik



 

Versteckte Möglichkeiten in Googles Chrome

Einfach in der Adresszeile eingeben:

  • chrome:flags – weitere Einstellungen
  • about:histograms – interne Daten von Chrome
  • about:sync – Informationen zur Browser Synchronisation
  • about:crash – Soll ein Tab abstürzen lassen
  • about:shorthang – kurzes ‘Aufhängen’ eines Tab’s
  • about:hang – längeres ‘Aufhängen’

praktisch als Gegenstück zu ‘About:config’ bei Firefox.

Aber Vorsicht, da kann man evtl. auch Unheil anrichten! Wenn jemand noch weitere Tewaks kennt bitte melden ;-)

 





Schaltungsaufbau mit Lochrasterplatinen

Ich baue meine Schaltungen zu 90% auf Lochrasterplatinen auf. Sie sind gut auf ein bestimmtes Maß zu schneiden und können auch recht problemlos mit SMD Bauteilen bestückt werden. Sollte ich mal eine (kleinere) Serie von Platinen benötigen ätze ich nicht mehr selbst, das lasse ich lieber professionell machen, ist unterm Strich kaum teurer, erspart aber viel Sauerei und Ärger. Mit Streifenrasterplatinen kann ich mich nicht so recht anfreunden, in der Zeit in der ich eine Bahn (sicher) getrennt habe, kann ich auch eine oder mehrere Verbindungen mit Blankdraht/Silberdraht herstellen, welche notfalls auch wieder entfernt werden kann – aber das ist eher Geschmackssache. Weiterlesen