HP Pavilion 17-f258ng Notebook – Benchmark

HP_17f258ng-geraetIch hatte nun einige Tage die Gelegenheit, mit dem HP Pavilion 17-f258ng zu werkeln. Von der reinen Geschwindigkeit beim Arbeiten habe ich keinerlei Klagen, im Gegensatz zum Lenovo 3000n200 mit Core 2 Duo 2 GHz CPU auf jeden Fall eine Steigerung in allen Bereichen. Wenn ich die Zeit finde, werde ich evtl. mal einige gegenüberstellende Test anstellen, jedenfalls soweit es Sinn macht.

Einige Blogleser haben nun in dieser Zeit angefragt, ob man auf dem Gerät denn auch spielen kann. Nun bin ich selber alles aber kein Gamer, ich gebe einfach mal die Benchmarkwerte in den Blog, die ich auch bei dem Kabini-PC ermittelt habe.

Im Großen und Ganzen trauen die meisten Fragenden der A10 CPU nicht über den Weg, so recht weiß anscheinend niemand, den Prozessor richtig einzuschätzen. Im Kern hat jede Frage mit ‘…lohnt das Notebook als Ersatz für mein altes…’ begonnen. Persönlich kann ich das nur im Vergleich zum 3000n200 mit einem klaren ‘Ja’ beantworten, in anderen fällen unter Umständen vielleicht nicht… Natürlich sind Benchmarkwerte sehr konstruiert, aus oben genanntem Grund kann ich aber keine wirkliche Erfahrung zum Spielen auf dem 17-f258 sammeln und weitergeben;-)

3DMARK

HP_17-f258ng_3dmark

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CATZILLA

HP_17-f258ng_catzilla

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tja, vielleicht kann die Testerei ja jemandem bei der Kaufentscheidung helfen :-)

 

 



 

Achtung: Panda-Virenscanner zerschießt Windows, nicht Neustarten! | heise online

Ein Hinweis für vielleicht betroffene Nutzer:

Achtung: Panda-Virenscanner zerschießt Windows, nicht Neustarten! | heise online.

Eine kleine Warnung kann ja nicht schaden 😉

Wer näheres wissen möchte sollte einen Blick auf den verlinkten Artikel werfen.

 

 



 

Windows 7 auf dem HP Pavilion 17-f258ng Notebook

HP_17f258ng-geraetIm Moment gibt es ja einige Geräte auf dem Markt, die offiziell nur noch Windows 8 (+) bzw. Treiber für dieses Betriebssystem nutzen wollen oder sollen oder können.

 

Wie auch immer, ich finde es ist ziemlich sinnfrei ein Notebook oder ähnliches ohne Betriebssystem zu verkaufen, wenn man noch nicht einmal Treiber für die komplett mögliche Auswahl an Betriebssystemen anbietet, vor allem wenn die Software im eigenen Datenbestand vorhanden ist. Das nur mal am Rande 😉

So ist es im Moment mit dem HP Pavilion 17-f258ng Notebook. Es steht hier bei mir auf dem Tisch und hat Windows 7 Home Premium in der 64 Bit Version bekommen. Die Treibersituation erforderte etwas Fummelei… Nicht die Verfügbarkeit, eher das ‘Was braucht das Gerät denn?’ Spielchen.

HP_17-f258ng-legacyDie Installation von Windows 7 an sich lief problemlos, vor Beginn sollte allerdings im BIOS (F10 beim Systemstart -> System Configuration -> Boot Options, siehe Foto) der Modus auf ‘Legacy’ eingestellt werden, was im genutzten Modell aber ab Werk schon der Fall war.

DVD einlegen, von dieser booten und die Routinen laufen lassen bis Windows auf dem Rechner installiert ist, alles ohne nennenswerte Probleme und ohne Tricks zu erledigen. Einige Hardware wird direkt erkannt, einige nicht. Ich hinterlege hier eine kleine Beschreibung mit den Treibern, welche ich nachinstallieren musste. Wo möglich mit Downloadlink, jedenfalls solange dieser lebendig ist, was bei HP zum Glück meist länger der Fall ist. Wo dieser nicht mehr funktionieren sollte am besten nach der Bezeichnung googlen (SPXXX), hat bisher eigentlich fast immer zum Erfolg geführt.

 



 

Chipsatztreiber

Notwendig für die Grundfunktionen. Diesen Treiber habe ich allerdings nicht von der HP Seite genutzt, ein Download bei AMD erschien mir sinnvoller. Leider klappt es nicht (immer) mit einem direkten Link, außerdem sollte hier gelegentlich ohnehin nach den aktuellsten Treiber geschaut werden.

Gegebenenfalls ist auf der AMD-Seite ein wenig Recherche nach den folgenden Treibern notwendig, sollten meine Links nicht funktionieren:

Chipset Catalyst Omega

Radeon Catalyst Omega

Bei Bedarf in der erscheinenden Downloadseite den optionalen Download auswählen, dort finden sich im Moment die Chipsatztreiber. Vielleicht genügt auch der Radeon Treiber, habe ich so nicht getestet da ich mir direkt die Chipsatztreiber einzeln geladen und installiert habe.

Aktuell ist das die Version 14.12, Stand März 2015.

Grafiktreiber

Notwendig für volle Grafikpower. Sollte man sich mit auseinandersetzen! Durch die ‘Dual Graphics’-Funktion kann/muss man einigen Programmen mitteilen, dass sie ggf, die dedizierte Karte nutzen können.

Link zum Treiber Radeon M260

Audio Treiber

sp69164 bzw. FTP Verzeichnis

Der Link zeigt auf ein komplettes FTP-Verzeichnis bei HP, hier die sp69164.exe suchen und downloaden. Sorry das ich keinen Direktlink anbiete, dies ist aber oft vom Anbieter unerwünscht. Nebenbei ist es bisher gar nicht schlecht gewesen, wenn man sich in dem Verzeichnis mal weiter umsieht 😉 Zu den eigentlichen Treiber ist meist eine .html-Datei angelegt, die den Download beschreibt.

WLAN und Bluetooth

gm-wlanHier sind in diesem Notebookmodell anscheinend verschiedene Module verbaut worden. In meinem Falle steckt für das WLAN eine Realtek RTL 8723BE im Gerät, was auch unter dem Akku per Aufkleber vermerkt ist.

HP_17-f258ng-wlanmodell

Scheinbar ist für Bluetooth und WLAN das gleiche Steckmodul verantwortlich.

 

 

 

Der Treiberlink für die Bluetoothfunktion verweist wieder auf einen FTP-Server, hier die benötigte .exe heraussuchen und herunterladen.

Bluetooth sp69896

WLAN sp68381, dieser Download über die HP-Downloadseite.

Noch ein Tipp am Rande:

Mit aktiviertem Bluetooth ist der Datendurchsatz beim WLAN geringer. Bei normalen Aktivitäten fällt dies nicht sehr ins Gewicht, beim Übertragen großer Files merkt man dies aber schon. Hier hilft nur das Deaktivieren vom Bluetooth, z. B. über den Treiber im Gerätemanager.

 



 

Cardreader

Wieder über FTP, sp69163.exe suchen. 

Touchpad

Touchpad sp67290, FTP.

LAN

Link zur Downloadseite bei HP.

Onscreen

Ermöglicht die Anzeige vom Pegel der Lautstärke, Helligkeit etc. auf dem Display.

Link zur HP Downloadseite.

Driveguard

Kann über den intern verbauten Beschleunigungssensor übermäßige Stöße feststellen und ggf. die Festplattenköpfe parken, um das Risiko eines Datenverlustes zu reduzieren.

sp62131.exe, per FTP

Coolsense

CoolSense sp67743, ein Tool um die Abwärme des Gerätes zu kontrollieren.  Die Hardware kann dies ohnehin, eher was für’s Finetuning 😉 Habe leichte Leistungseinbußen festgestellt, wenn Coolsense aktiv ist.

Download von HP-Seite.

Das ist im Moment alles, was ich so im Web zum Thema 17-f258ng, Treiber und Windows 7 64 Bit gefunden habe.

Man verzeihe mir die teilweise etwas ungelenken Downloadlinks, vielleicht finde ich später noch die Zeit, das alles etwas besser zu organisieren. Ich denke aber wer ein Notebook ohne Betriebssystem kauft weiß was er da macht und wird problemlos zurechtkommen, vielleicht spart es dem einen oder anderen etwas Sucherei :-)

Noch ein Hinweis zu den F-Tasten und der FN-Funktion:

HP_17-f258ng-syscakeysAb Werk waren bei dem Notebook hier die F-Tasten nur über die FN-Taste zu erreichen, ohne weiteres Zutun liegen die Sonderfunktionen wie Bildschirmhelligkeit oder Lautstärke im direkten Zugriff. Im BIOS lässt sich dieses Verhalten mit ‘Action Keys Mode’ anpassen.

Dann folgen wie üblich über 200 Windowsupdates die, je nach Internetgeschwindigkeit, gut einen Tag lang ein produktives arbeiten mit dem Gerät eher erschweren, danach steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege :mrgreen:

Soviel für jetzt. Ich werde noch ein paar Experimente mit dem ‘HP Pavilion 17-f258ng’ machen, vielleicht sind auch einige Benchmarkwerte noch ganz interessant. Im Vergleich zu meinem Kabinirechner rechne ich ja doch mit einigen Gemeinsamkeiten :-)

 

 



 

 

Ade und Willkommen Bluetooth Tastatur

Es gibt Geräte, von denen man eigentlich annimmt, sie halten ewig. Speziell bei Tastaturen denke ich im Defektfall eher an Kaffeeschäden, abgenutzte Beschriftungen oder tote Tasten. Meine Bluetoothtastatur allerdings geht andere Wege: Einfach nicht mehr immer finden lassen, dafür aber alle paar Tage nach neuen Batterien verlangen. Nachdem sie sich vor ein paar Tagen gar nicht mehr ansprechen ließ, wollte ich mal hineinsehen…

bluetooth_tastatur_im_eimerLeider ist der Abdeckrahmen so fragil, dass er beim leichtesten Zug hinüber ist, so kommt keine Motivation auf, da noch was zu retten… Also ab auf Halde, vielleicht mal für ein Bastelprojekt.

 

 

Ich habe mich allerdings mittlerweile bei Aktivitäten am Tablet so an Maus und Tastatur gewöhnt, ohne mag ich nicht mehr daran arbeiten, wenigstens nicht bei umfassenderen Aufgaben. Also muss was anderes her. Teuer war das alte Teil nicht, soll auch die neue nicht sein.

bluetooth_tastatur_cherry_jk_0600_de

Man kann in diversen Shops eine Vielzahl von Angeboten finden, irgendwie sehen die sich aber verdächtig ähnlich, vor allem im Vergleich mit dem defekten Vorgänger.

Beim freundlichen Asiaten aus Übersee bekommt man BT-Tastaturen teilweise für 10€, ‘QWERTZ’ Layout darf man da aber eher weniger erwarten und das ist hier (für mich) schon Bedingung. Dann doch lieber was aus den heimischen Gefielden 😉

Tja und siehe da, passend zu meinen Affiliaten findet sich bei Reichelt eine Cherry-BT Tastatur für 13,90€ (Stand: Februar 2015)! Da es ohnehin mal wieder einiger Kleinigkeiten für die Elektronik bedarf, relativieren sich zum Glück auch die Versandkosten :mrgreen:


(Anzeige)

Cherry JK-0600DE Bluetooth Tastatur bei Reichelt!


Die Wahl fällt also diesmal auf die ‘Cherry JK-0600 DE’. In erster Linie weil sie einen integrierten Akku besitzt, die Batteriewechselei alle paar Tage muss ich nicht haben, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Nach Murphy sind die Dinger ohnehin immer dann leer, wenn keine da sind oder das zu versorgende Gerät dringen gebraucht wird, man kennt das…

Die Cherry

Vom reinen Feeling her kann ich zwar zügig mit den Kurzhubtasten arbeiten, an eine Desktoptastatur kommt auch die Cherry 0600 nicht heran, das dürfte aber wahrscheinlich jeder anders empfinden.

bluetooth_tastatur_cherry_jk_0600_de_blauIm Gegensatz zu ihrer defekten Vorgängerin wird sie schnell erkannt und signalisiert durch leuchten bzw. blinken einer blauen LED in der ‘F12′-Taste, wenn sie gefunden werden will oder nach dem Standby wieder Kontakt zum Tablet aufnimmt. Letzteres finde ich sehr gelungen! Beim alten Modell musste ich teilweise raten ob die Batterien nun leer, die Verbindung abgebrochen oder sie doch nur beim aufwachen war.

Der Verbindungsaufau wird durch eine Taste auf der Unterseite initiiert, direkt daneben befindet sich ebenso ein Schiebeschalter zum kompletten Abschalten des Keyboardes.

bluetooth_tastatur_cherry_jk_0600_de_ladebuchseGeladen wird über das mitgelieferte Micro-USB Kabel, die Buchse sitzt mittig in der Oberkante.

 

 

 

 

 

bluetooth_tastatur_cherry_jk_0600_de_rotWährend des Aufladens blinkt eine rote LED in der ‘F11′ Taste.

 

 

 

 

 

Zusammenfassend:

Vorteile:

  • Bluetooth Anbindung gut und stabil
  • Eingebauter Akku
  • Alle Tasten reagieren gleichmäßig
  • Verbindungsaufbau problemlos
  • Günstig in der Anschaffung

Nachteile:

  • Je nach Untergrund nicht besonders rutschfest
  • Biegt sich leicht in der Mitte durch
  • F-Tasten über ‘FN’, sonst im Standard Funktionststasten

Für knapp 14€ bin ich allerdings wirklich zufrieden mit der Tastatur, die beschrieben Nachteile haben bisher, zumindest teilweise, alle Minitastaturen gezeigt, welche mir in die Hände geraten sind.

 

 



 

2 x SSD im Athlon 5350 PC

Nicht das mir jetzt jemand Dekadenz vorwirft, ich musste aber doch einmal testweise eine zweite SSD in den Athlon 5350 PC stecken 😀 Wenn es auch nur für einen kleinen Vergleich gut ist, ich wollte es einfach mal wissen.
Zum Einsatz kommen als Systemlaufwerk eine Sandisk SDSSDHP-128G-G25, daneben die Kingston KC300 als Zweitlaufwerk.

Im Prinzip habe ich die SSD nur angesteckt, eingerichtet und den AS SSD Benchmark mit jedem Drive  durchlaufen lassen.

Irgendwie vergessen: Linke Spalte lesen, rechts die Schreibwerte 😉

kingstonLinks die Ergebnisse der Kingston KC300.

 

 

 

 

sandiskDie Werte der Sandisk SDSSDHP-128G.

 

 

 

 

Mir ist klar, dass dies nur eine kleine Spielerei darstellt, wie gesagt, ich wollte es einfach mal wissen 😉

Großartige Kopierversuche mit dutzenden verschiedener Formate sind (noch) nicht erfolgt, so richtig Sinn macht eine SSD als Ablagespeicher ohnehin eher weniger… Ich werde in den nächsten Tagen allerdings noch ein bisschen mit dieser Konfiguration spielen, wenn man das System bewußt als ‘2 SSD Rechner’ behandelt, kommt vielleicht doch noch etwas interessantes heraus.


Low Cost PC – Athlon 5350 – Sempron 3850 – III – 1333 zu 1600 – HD6670

lc-pc-artikellNach Teil 1 und Teil 2 nun eben der dritte und letzte Beitrag zu der kleinen Kabinibastellei :-)

Da sich ja im Falle der integrierten Grafiklösungen die Komponenten den vorhandenen DDR3-Ram teilen müssen, sollte die Technik von einem schnelleren Speicher doch profitieren.

Da im Moment noch 1333er am Werk ist, dürfte eine Erhöhung auf die maximalen 1600 MHz doch noch etwas bringen. Und wenn man ohnehin schon einmal dabei ist… :mrgreen:

kabini-hyperxDie Wahl fällt auf dieses Modul:
Kingston HX316C9SR/4 Hyp Arbeitsspeicher 4GB (1600MHz, CL9, 1x 4GB) DDR3-RAM

Obendrein sieht’s auch noch gut aus! Ich weiß, völlig nebensächlich! Trotzdem… 😉

Nun alten RAM raus, neuen rein und weiter geht’s…

Nun die Ergebnisse mit dem Athlon 5350 und 1600er DDR3 RAM:

Catzilla:

933 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 400

Sky Diver: 1533

Cloud Gate: 2713

Ice Storm: 29930

Also wieder eine Ecke schneller! Man merkt den Effekt (vor allem im Vergleich zu Ur-Konfiguration) schon recht deutlich, er bewegt sich im Rahmen der Erwartung. Zur Erinnerung: Es geht hier nicht um einen Gaming-PC, nur um die Alltagsleistung eines Low-Cost PC, wenn er mit ein wenig weiterer/anderer Hardware aufgerüstet wird.

Das war dann auch schon alles, was man mit Bo(a)rdmitteln und schnellerer APU nebst RAM realisieren kann. Am neugierigsten bin ich allerdings auf einen Test mit eigenständiger Grafikkarte. Da der PCIe Slot ohnehin nur mit x4 angebunden ist, soll es da nichts überdimensioniertes sein. Da ich hier noch eine Radeon HD 6670 liegen habe, bietet sich eine Versuch mit eben dieser an.

lc-pc-hd6670_ram

Die Grafikkarte: Club 3D Radeon HD6670 1024 MB DDR3 SDRAM

 

 

 

 

 

 

Mir ist bewußt, dass die Karte auch nicht der Oberhammer ist, soll sie für den Versuch aber ja auch gar nicht sein 😉

Wie immer – Karte rein, PC an, aktuelle Treiber ziehen (Omega14.12) und wieder einmal die Testsoftware laufen lassen. So ganz nebenbei hat der PC nun auch die vollen 4 GB RAM für sich, vorher hat sich die Grafikeinheit rund 500 MB abgezwackt. Bei den normalen Handgriffen auf dem Desktop spürt man eher keinen Unterschied, in den Benchmarkprogrammen allerdings schon:

Ergebnisse Athlon 5350 mit 4GB DDR-1600 RAM und HD 6670 Grafikkarte:

Catzilla:

2233 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 845

Sky Diver: 2982

Cloud Gate: 4451

Ice Storm: 39022

Ein deutlicher Unterschied :-)

Sollte man sich also einen Computer ähnlicher Konfiguration zugelegt haben und mit der Onboardgrafik irgendwo an die Grenzen stoßen, kann eine externe Grafikkarte doch so einiges bewirken. Eine HD 6670 kriegt man gebraucht schon für unter 40 Euro, das ist unter Umständen recht wenig Geld, um den PC deutlich zu beschleunigen. Zumindest was die Grafikleistung angeht.

Zum Vergleich kann ich im Moment nur den PC heranziehen, in dem die HD6670 eigentlich ihren Dienst verrichtet. Dieser ist mit einem Athlon 64 X2 5000+ (2,6 GHz) ausgestattet und fühlt sich bei allgemeinen Aufgaben teilweise weniger flüssig an, ist aber auch nicht mit einem frischen Windows aufgesetzt.

Messergebnisse Athlon 64 X2 5000+ mit HD 6670 Grafik zum Vergleich:

Catzilla:

1534 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 836

Sky Diver: 2694

Cloud Gate: 3300

Ice Storm: 32648

Also doch eine Ecke schneller, als das ältere Zweikernmodell, in dem die Karte ansonsten arbeitet. Es macht durchaus Spaß, mit dem 5350er-PC zu arbeiten. Dank der verbauten SSD geht das Booten in Sekunden und auch bei Videokonvertierung oder dem Entpacken größerer Archive kommt das System gut zurecht.

In wie weit der neue Prozessor, der 1600er RAM, eine andere Grafikkarte und eine SSD noch den Begriff ‘Low-Cost’ rechtfertigen, kann ich nicht pauschal beantworten. Besitzt man so einen Computer bereits, dürfte eine schrittweise Aufrüstung sinnvoll sein. Steht jedoch ein Neukauf an, sollte man sich die Komponenten im Vorfeld ansehen. Sicherlich bewegt sich ein Rechner in dem all diese Hardware (oder leistungsfähigere) steckt preislich nicht auf der gleichen Linie, ist als System aber u. U. günstiger als der Einzelkauf. Andererseits kostet eine SSD nicht mehr die Welt und würde bei mir in jedem PC zum Einsatz kommen. Zumindest als Systemlaufwerk, für Datensammlungen kann es dagegen immer noch eine klassische Festplatte sein.

Wenn man den Preis für RAM und CPU, also den übergebliebenen Teilen abzieht, kommt sicherlich eine andere Rechnung dabei heraus. Umständehalber kenne ich einige der Preise nicht, kann also dahingehend keine Rechnung präsentieren.

Hier noch einmal alle Messergebnisse zusammen:

Sempron 3850, integrierte Grafik und 1333er DDR3 RAM:

Catzilla:

737 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 305

Sky Diver: 1202

Cloud Gate: 2037

Ice Storm: 22578

Die Ergebnisse mit dem Athlon 5350, 1333er RAM:

Catzilla:

861 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 381

Sky Diver: 1476

Cloud Gate: 2569

Ice Storm: 28034

Athlon 5350 und 1600er DDR3 RAM:

Catzilla: 933 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 400

Sky Diver: 1533

Cloud Gate: 2713

Ice Storm: 29930

Athlon 5350 mit 4GB DDR-1600 RAM und HD 6670 Grafikkarte:

Catzilla:

2233 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 845

Sky Diver: 2982

Cloud Gate: 4451

Ice Storm: 39022

Sei noch zu erwähnen, dass der Stromverbrauch dieser Zusammenstellung selbst mit der HD 6670 Grafikkarte bei ca. 35 W bei Desktopbetrieb und 75 W unter Last lag. Diese Werte sind leider nur nebenbei und ohne Sorgfalt gemessen, der Fokus lag auf anderen Daten 😉 Wenn machbar, liefere ich noch genauere Daten nach. Mir hat die kleine Testerei jedenfalls viel Spaß gemacht 😀

Vielleicht liest diese Artikel ja jemand, dem ich eine kleine Entscheidungshilfe geben kann. Als ‘lahme Krücke’ muss sich so ein Kabini-PC aber keinesfalls bezeichnen lassen!

 

 

 

Low Cost PC – Athlon 5350 – Sempron 3850 – II – Sempron zu Athlon

lc-pc-artikellSo, nun folgt nach Teil 1 natürlich die Fortsetzung 😀

Die gefühlte Geschwindigkeit ist für ein System, an das ich zugegebenermaßen nicht mit hohen Erwartungen herangegangen bin, durchaus in Ordnung. Vor irgendwelchen Tests richte ich alles so ein, dass ein normaler Arbeitsalltag erledigt werden kann, das soll der Rechner ja auch nach der Experimentiererei leisten. Browser, (Open-) Office und der Rest installieren recht rasant, lediglich beim Entpacken großer Dateien bemerke ich ein etwas zähes Verhalten, nicht stark aber mir ist’s halt aufgefallen. Einige versuchsweise mit dem VLC-Player abgespielten Videos haben keine großen Ruckler gezeigt, weder als SD noch als HD Material. Ich muss allerdings dazu sagen, das der Testmonitor nur 1280×1024 Pixel darstellen kann. Alles eben so, wie ich es im Alltag nutze.




 

Um die Leistung des Systems zu untersuchen, habe ich mich für die Benchmarks Catzilla und 3DMark entschieden. Die sind zwar eigentlich eher für die Zockmaschinen gedacht, zeigen aber doch durchaus, welchen Platz ein System bei hohen Anforderungen belegen kann. Für typische Büroanwendungen ist der PC ohnehin schnell genug!

Die Benchmarkprogramme habe ich so gestartet, wie sie nach ihrer Installation eingestellt sind, also ohne spezielle Settings für schwache Hardware oder etwas in der Art. Lediglich in den Grafikkarteneinstellungen habe ich, wo möglich, auf hohe Geschwindigkeit statt Qualität gesetzt.

Die Ergebnisse in Punkten bei Grundkonfiguration mit Sempron 3850, integrierter Grafik und 1333er DDR3 Ram:

Catzilla:

737 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 305

Sky Diver: 1202

Cloud Gate: 2037

Ice Storm: 22578

Wer mit den Werten schon etwas anfangen kann, wird es erahnen… Die meisten Resultate gehen eher in Richtung Slideshow als denn in den spielbaren Bereich, jedenfalls bei dem, was diese Testprogramme fordern.

Jetzt siegt aber doch die Neugier, was denn der (im Moment) leistungsfähigste Chip für den AM1-Support, der Athlon 5350 im Vergleich leisten kann.

Mal beide im Vergleich:

Sempron 3850:

Kerne: 4

Takt: 1,3 Ghz

Cache: 2 MB

Grafik: Grafik:Radeon HD 8280 – 450 MHz/128 Shader

Athlon 5350:

Kerne: 4

Takt: 1,3 Ghz

Cache: 2 MB

Grafik: Grafik:Radeon HD 8400 – 600 Mz/128 Shader

Ein Link, für weitere Informationen hier.

Die Entscheidung fiel auf diesen hier:
AMD Athlon 5350 2.05GHz Sockel FS1B 25Watt AM1 2MB

In der ‘Box-Version’ (gibts eine andere?) ist alles dabei, was für die Montage benötigt wird.

lc-pc-cpu_boxed_athlon_5350BBisher habe ich die Art der Befestigung mit, nun ja, ‘Spreizdübeln’ nur bei Grafikkarten gesehen, bin mal gespannt, wie die alten sich entfernen und die neuen einsetzen lassen.

 

 

 

lc-pc-cpu_kk_profil

Selbst eine Schicht Wärmeleitpaste ist bereits auf dem Kühlkörper aufgetragen, also aufpassen beim Hantieren, dass nichts verwischt 😉 Zunächst bin ich ja etwas skeptisch, was die Menge angeht, dazu aber später mehr.

Eine Wort zur Vorsicht noch! Wenn man die neuen Halterungen in den Kühlkörper steckt, muss man schon eine ordentliche Portion Kraft aufbringen, bis alles richtig einrastet. Dabei kann man sich an den Kanten des Aluminiumteils ordentlich Schmerz zufügen :-( 😉

Hier noch kurz ein Link zu einem Youtube-Video, auf dem die Montage recht gut zu erkennen ist. Wegen der dort verwendeten Kühlpastenmenge war ich zunächst irritiert…

lc-pc-nippelDie Bolzen, welche nach der Montage auf dem Board die eigentlichen Haltenippel fixieren, haben auf einer Seite kleine Arretierungspunkt. Beim Einsetzten darauf achten, dass diese zum Kühlkörper zeigen. In meinem Fall war dies auch auf dem Kopf des Bolzens mit einem Strich markiert.

Die Demontage der alten CPU erfolgt genau in umgekehrter Reihenfolge. Vorsichtig die Bolzen aus den Halterungen ziehen, danach geben sie den Sitz im Motherboard frei und sollten (!) sich mit geringem Kraftaufwand samt Kühlkörper abnehmen lassen.

lc-pc-cpu_athlon_on_board_5350Ein kurzer Blick auf die neue CPU ohne Kühler.

 

 

 

 

 

lc-pc-cpu_paste_verteilungNun noch ein Blick auf die Verteilung der Wärmeleitpaste auf dem alten Chip. Man kann gut erkennen, dass die Auflagefläche des Kühlkörpers nicht flächendeckend ist und somit ein gesamtes bestreichen mit Paste unnötig sein dürfte. Die mit dem neuen Kühler gelieferte Menge sollte also ausreichen.

Also neuen Prozessor rein, alles montieren und PC starten. Sicherheitshalber einmal ins BIOS (beim BIOSTAR AM1ML mit ‘DEL’) und Änderungen speichern. Windows startet, sucht und findet – einen Reboot später ist dieser Part soweit erledigt. Die Grafikarten-/Chipsatztreiber fordern anschließend noch einen Neustart, das sollte es gewesen sein.

Tja, nun also mal wieder die Benchmarkwerte ermitteln. Nebenbei, das kann beim 3DMARK wirklich dauern!

Die Ergebnisse mit dem Athlon 5350:

Catzilla:

861 Punkte

3DMark: 

Fire Strike: 381

Sky Diver: 1476

Cloud Gate: 2569

Ice Storm: 28034

OK, das haut ebenfalls noch nicht vom Hocker, fühlte sich bei den Tests aber schon lebendiger an.

Vom reinen Feeling her, läuft das System rund! Der alltägliche Umgang ist flüssig und bietet soweit keinen Grund zur Klage. Nun, vielleicht geht da ja auch noch was 😉

Weiter im dritten Teil!

 

 



 

Low Cost PC – Athlon 5350 – Sempron 3850

lc-pc-artikellMir ist mal wieder ein kompletter PC in die Finger gekommen. Nein, keine High-End Gamingmachine, eher das Gegenteil: Ein AMD-System, das auf geringen Strombedarf und ausreichende Leistung als Arbeitsgerät ausgelegt ist.

 

Zum Einsatz kommt als CPU der Sempron 3850 (und später der Athlon 5350) aus der ‘Kabini’-Serie, so das ich die Gelegenheit hatte, mal ganz privat die Leistungen solcher Systeme zu erleben. Einige detailliertere Informationen zu den Prozessoren auch bei Heise.

Mir geht es in diesem Beitrag nicht in erster Linie um die tiefsten technischen Geheimnisse der Hardware, die ist auf den einschlägigen Seiten mehr als analysiert. Ich wollte einfach einmal sehen, was sich mit Hardware in dieser Preisklasse so erwarten lässt :-)

Kleine Info am Rande: Einige der Verweise sind Affiliatelinks, diese gehen aber immer zu den Artikeln, welche beim Test auch zum Einsatz gekommen sind. Natürlich vorbehaltlich der Änderungen, die auf den jeweiligen Seiten inzwischen erfolgt sein könn(t)en.



 

Zunächst mal die Hardware des Systems zu Anfang meines Experimentes, so wie der Besitzer das Gerät erstanden hat:

Aufrüst Computer mit 3 Jahren Garantie! | Quad-Core! AMD Kabini 4x 1300 MHz | 4096MB DDR3 | AMD Radeon HD 8280 2048 MB mit DirectX11 Technology | USB 3.0 | AM1 Mainboard | 6 USB-Anschlüsse | GDATA Internet Security 2014 | #4682

Die Kerndaten in der Übersicht:

CPU: AMD Sempron  3850, Sockel AM1, 4 x 1,3 Ghz

Mainboard: BIOSTAR AM1ML Version 7.1

RAM: 4GB DDR3-1333

Grafik:Radeon HD 8280, in CPU integriert.

Anschlüsse: 1 x PCIe (1x), 1 x PCIe (16x/4x), 4 x BSB 2, 2 x USB 3, VGA, 2 x SATA, 2 x DDR 1600 Slot, Lautsprecher, Mikrofon, Line.

Das besondere an diesen Athlons oder Semprons ist  eigentlich der Umstand, dass es sich um APU’s (Accelerated Processing Unit) handelt. Im Prinzip ist alles im Chip untergebracht. Die eigentliche CPU, die Grafikeinheit, selbst die weiteren Schnittstellen und Controller für RAM, Laufwerke und Co. Aus diesem Grund sind auch die passenden Motherboards recht günstig, da muss ja nicht mehr viel drauf 😉

Im aktuellen Beispiel heißt das aber auch: Maximal 2 SATA Geräte wie Festplatte nebst DVD-Brenner und (bis auf einen kleinen PCIe 1x und den PCIx16 Setckplatz, der nur 4x bietet) keine weiteren Kartensteckplätze. Eigentlich aber auch ausreichend, bis auf eine WLAN-Karte ist alles da, was gebraucht wurde. Zum Netzwerk funken kommt übrigens diese hier zum Einsatz:
CSL – 300Mbps Wireless PCIe Netzwerkkarte | PCI-Express Schnittstelle/Adapter | WPA/WPA2 / WPA-PSK/WPA2-PSK | Windows 7 + Windows 8 / MacOS

Kein Überflieger, kommt aber im 2.4 GHz Bereich mit recht guter Verbindung selbst aus dem Keller durch eine Decke klar.

Da das System ohne Festplatte und Betriebssystem geliefert wurde, muss etwas aus dem Bestand herhalten. Bestückt mit einer SSD Typ ‘SanDisk Ultra Plus 128GB’ und Windows 7 Home Premium ist alles drin, was der erste Start benötigt. Der Umstand, dass ich ein externes DVD-Laufwerk habe, hat die Sache natürlich erleichtert 😉


Die SSD gibt’s bei Reichelt, zum jetzigen Zeitpunkt für ca. 58 Euro zzgl. Versand:

SanDisk SSD 128GB


2.5/3.5 Zoll Montagerahmen für 2 SSD’s:


Die Installation von Windows und Treibern ist unkritisch. Das System bootet von der Installations-DVD, anschließend die mit dem Computer gelieferte Treiber CD zur weiteren Installation nutzen und das war’s auch schon. Eigentlich… wenn da nicht die Windows Updates währen. Ein gescheites Testen war nicht möglich, schließlich soll ja alles aktuell sein. Bis Windows seinen aktuellsten Stand hat, gehen rund 200 Updates und gefühlte 50 Systemstarts einher, da muss man wohl durch :mrgreen:

So, da mir alles zusammen für einen Beitrag doch zu umfangreich wird, geht es weiter mit Teil 2!

 

 


Displaykabel Asus 1005PE II

Also das wäre erledigt! Den Wechsel des Displaykabels beim Asus 1005PE meine ich 😀

Der kleine Internetknecht verrichtet wieder flackerfrei seine Aufgabe, bei der Gelegenheit hat er dann auch gleich eine Arbeitsspeicherverdoppelung bekommen und darf auch wieder mit seiner original zum Gerät gehörenden Windows 7 Starter Version ans Werk gehen. Als Pünktchen auf dem ‘i’, hat er nach 6 Jahren auch noch einen neuen Nachbauakku erhalten, der alte konnte aber immerhin noch 20 Sekunden als Energielieferant eingesetzt werden 😉 Letztendlich gab es noch eine RAM-Verdoppelung auf 2GB, mehr lohnt beim übrigen Systemspeed wahrscheinlich sowieso nicht. Nebenbei weiß ich nicht genau wie die Einschränkungen der Windows 7 Starter Edition derzeit aussehen, mit den 2GB gibt es auf jeden Fall keine Probleme.

Im Prinzip ist der komplette Tausch des Folienkabels zum Bildschirm keine große Sache, das Zerlegen aber eine ziemliche Fummelei, welche einfach nur aufhält. Zumindest dann, wenn man das Gerät in einem ordenlichen Zustand behalten möchte 😉 Nach den Jahren hat das alles allerdings Sinn gemacht, die Staubflocken im inneren des eeePC wollten dann doch mal entfernt werden…

1005-dpb

Der erste Schritt ist das entfernen des Display-Rahmens und der oberen Seite des Untereils.

Ich habe im Eifer des Gefechtes und aus Mangel an freien Händen nicht alles per Foto gesichert, sorry! Zum Ausgleich hinterlege ich allerdings mal die Links zu den Artikeln im Web, die ich mir auch zur Unterstützung herangezogen habe.

Youtube Video zum Öffnen des Displays

Zerlegen der Konsole

1005-dpsMit den obigen Seiten kann man das Unterfangen recht gut erledigen. Auf dem oberen Foto ist der linke Teil des Mainboardes bereits entfernt, an dessen oberere Kante befindet sich einer der beiden Anschlüsse des Displays, der hier links zu sehen ist. Ich muss wahrscheinlich nicht extra erwähnen, dass man recht vorsichtig zu Werke gehen sollte, die Stecker sind wahrlich nicht für hohe Belastungen gedacht und gemacht.

AHier nun die Rückseite des Blidschirms. An dieser Stelle ist Vorsicht angebracht! Das Kabel steckt nur als Folie im Sockel und ist mit Klebeband fixiert. Es sollte waagerecht entfernt werden, nicht nach oben von der Platine weg ziehen. Auf dem Foto wäre also das Klebeband zu entfernen und das Kabel nach unten zu ziehen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich der Metallrahmen der Buchse verzieht, welche das Ganze sichert. Anschließend kann eigentlich alles wieder zusammengebaut werden 😉

Ein paar Hinweise noch:

Im Gerät ist einiges durch Klebeband fixiert, dieses sollte ggf. als Ersatz bereit stehen. Normales Gewebeklebeband hat bei mir, passend geschnitten, gut funktioniert.

Die Scharnierabdeckungen des Deckels sind von vorne aufgesteckt. Oben durch Haken eingerastet, unten fixiert. Ich habe es am einfachsten empfunden, diese erst ganz zum Schluß wieder aufzusetzen.

Am linken Scharnier muss unter der Abdeckung das neue Kabel vorbeigeführt werden! Beim Zusammenbau darauf auchten, dass genug Spiel für die Deckelbewegungen vorhanden ist.

Zum guten Schluß noch ein bisschen Werbung mit Informationsgehalt. Die Links führen zu den Artikeln, die ich im Gerät verarbeitet habe. Schaut aber ggf.trotzdem doppelt und dreifach hin, die Ziele der Links können sich ja jederzeit ändern…


vhbw Li-Ion Akku 4400mAh schwarz für Asus Eee Serie, z. B. EEE PC R101, EEE PC 1001P, u.a. wie PL32-1005, ML32-1005, ML31-1005, AL32-1005, u.a.

QUMOX @ 2GB DDR2 800MHz PC2-6400 PC2-6300 (200 PIN) SODIMM Laptop-Speicher

Displaykabel LCD für Asus eeePC 1001 1001PX 1001PQ 1005PE 1005HE 1005P 1005HA 1015PW

 

Und wie immer:

Nachvollziehen auf eigene Gefahr!

500 Watt und 80Plus-Gold im SFX-Format von Chieftec – ComputerBase

Geht mir gar nicht um den Artikel bzw. das beschriebene Produkt an sich, eher um die 500W Dauerleistung. Was das an Strom kostet…:

500 Watt und 80Plus-Gold im SFX-Format von Chieftec – ComputerBase

Wenn ich da noch Equipment zurechne, vielleicht auch noch mehrere Rechner in der Leistungsklasse, WOW! Jaja, ich weiß, ich wiederhole mich…