Raspberry Pi

RaspiTja, ich habe mich derweil auch in die Welt des Raspberry Pi begeben.

So ganz tagesaktuell ist der Start dieser neuen Rubrik nicht, begonnen hat die Geschichte irgendwann im Februar 2019.

 

 

Leider bin ich gesundheitlich im Augenblick etwas neben der Spur, daher geht’s nicht immer so zügig, mit meinen Ideen und Projekten.

Wie eigentlich immer, werde ich hier eher in einer Art Tagebuch von meinen Erlebnissen mit den Geräten berichten, vieles in der Art „offene Notizen“. Inhaltlich wird es sich neben dem eigentlichen Hardwaresystem natürlich auch um Linux, im speziellen Raspbian, drehen, ohne zu sehr in die Tiefen gehen zu wollen. Ich werde einfach schreiben was ich als Aufgabe gesehen und wie ich auftretende Hürden genommen habe, wenn denn überhaupt. Natürlich ohne Anspruch darauf, die beste Lösung gefunden zu haben, funktionieren muss es eben.

Zum ursprünglichen Pi 2B+ hat sich inzwischen noch ein 3B+ hinzugesellt, auf einem Bein kann man eben nicht stehen, die Familie wusste zusätzlich gut, was ich so an Geburtstagswünschen hatte :-D

Wenn nicht unbedingt wichtig für den jeweiligen Beitrag, schenke ich mir die ganzen „das kann der Pi – so sind die Unterschiede – Dinge“, dies ist z. B. beim Elektronik-Kompendium sehr schön beschrieben, zusätzlich dürfte jeder, der speziellere Informationen zur Thematik sucht bereits wissen, was er da vor sich hat.

Nebenbei werde ich auch einige der alten Rubriken etwas ausdünnen, die Artikel bleiben natürlich online.

Bis demnächst ;-)

 

Mehr zum Pi

 

 

 

 

Deutsche Telekom dreht ihr LTE-Netz ab heute auf 300 Mbit/s auf – WinFuture.de

Wenn ich mir ansehe, wie unterschiedlich die Netzwerkgeschwindigkeiten in Deutschland verteilt sind, muss ich mich fragen, ob da auch immer Sachverstand bei ist.

Deutsche Telekom dreht ihr LTE-Netz ab heute auf 300 Mbit/s auf – WinFuture.de.

Die kabelgebundenen Anschlüsse mit nennenswertem Speed gibt es noch längst nicht überall, die schnelle Mobilfunklösung ist nur dann sinnvoll, wenn ich nicht nach zwei Stunden surfen mein Datenvolumen verbraucht habe.

Was nützt mir als Nutzer die x-fache Geschwindigkeit, wenn ich mein Highspeed-Budget so nur noch schneller durchgezogen habe? Klar, mehr (= teurer) geht natürlich immer… Mittlerweile ist allerdings ein recht großer Anteil der surfenden und zahlenden Kunden tatsächlich mit Smartphone und Tablet im Netz, was soll ein ernsthafter Nutzen denn zum Beispiel mit einem Datenvolumen von 500 MB anfangen? Das Web ist vollgeballert mit ‚Klicki Bunti‘ Effekten, ich muss manche Webseiten nur aufrufen, schon startet an drei Stellen ein Video. Da sind einige Megabytes weg, ehe ich überhaupt eine Chance hatte, an meine gewünschten Informationen zu kommen. Muss ja nicht schlecht sein, die Technik gibt es doch her! Nur habe ich als Anwender eben kaum Möglichkeiten, meine bezahlten Datenmengen wirklich zielgerecht zu steuern. Das drosseln auf Geschwindigkeiten der ISDN-Ära und darunter ist jedenfalls ein bisschen sehr mau…

Nebenbei, hier im Odenwald gibt es ja durchaus Netzbetreiber, die auch im Jahre 2014 kaum über eine EDGE-Verbindung herauskommen. Die Telekom gehört allerdings nicht dazu, dass sei mal lobenswert erwähnt ;-)

 


Anzeige:

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik



 

 

 

Anode/Kathode bei SMD LEDs

Da es auch zu diesem Thema immer wieder Fragen gibt, habe ich einfach mal ein paar Fotos von SMD LEDs beschriftet. Die Sammlung beinhaltet aber garantiert nicht annähernd alle Bauformen! Bei 3 bzw. 5mm LEDs sieht’s übrigens so aus.

Sicherheit bringt aber immer nur das Datenblatt, im Zweifel auch durchmessen bzw. über einen Vorwiderstand Spannung anlegen!

Und denkt dran:

  • Anode=positiv=(+)
  • Kathode=negativ=(-)