Viel Kleinkram? Vielleicht einfach einen Schrank drucken!

Habe mir einen kleinen Schubladenschrank mit und aus meinem Colido D1315 3D-Drucker realisiert.

Alles in Einzelteilen druckbar, damit quasi modular und in der Höhe nur durch die Zimmerdecke begrenzt ;-) Immer wieder das Mittelteil samt Lade drucken, draufstecken und fertig.

 

In der hier gezeigten Variante ist er mit drei Schubfächern 14 x 8 x 5cm (H x B x T) groß, die Schubladen haben einen Innenraum von 3,7 x 5,7 x 3,7cm (H x B x T). In der Fotogallerie unten, finden sich einige Bilder zur Veranschaulichung der Einzelteile. Habe den ersten Versuch recht grob (0,4mm) gedruckt und nur lose zusammengesteckt, passte alles recht gut, in der Vorlage ist aber auch Luft bei den Verbindungen gelassen. Die Druckvorlage hat unten jeweils runde Hilfsflächen (0,4mm Dicke) um ggf. auftretendes Warping zu minimieren, diese muss man nachher natürlich entfernen. Das Unterteil bildet allerdings eine Ausnahme, hier sind die Scheiben zur Stabilisierung dauerhaft angedacht.

 

Ich für meinen Teil werde versuchen, damit mal wieder den unzähligen Kleinkram in den Griff zu bekommen… ;-)

Wer’s mag: Die „.stl“ Dateien als Download!

 

 

 

Online-Umwandeln.de | kostenlos und fast alle Formate

screenshot-online-umwandeln.de

Wer kennt das Problem nicht:

Man bekommt eine Datei von einer anderen Person, welche natürlich genau mit der Anwendung arbeitet, man selber nicht benutzt. Technisch gesehen kann das eigene Programm genau das gewünschte, die Ergebnisse werden blöderweise in einem anderen Format abgespeichert. Einerseits will oder muss nun der Inhalt natürlich nutzbar sein, auf der anderen Seite besteht an einer (weiteren) Anwendung irgendwie kein Bedarf, schon gar nicht, wenn dafür einiges an Geld über den Ladentisch gehen müsste.

In sehr vielen Fällen kann ‚Online-Umwandeln.de‘ hier weiterhelfen:

Online-Umwandeln.de | kostenlos und fast alle Formate.

Neben der Umwandlung zahlreicher Dateiformate besteht auch noch die Möglichkeit, Bilddateien zu einer .pdf Datei für den Reader und kompatible zusammenzufassen. Ich habe nicht alle Möglichkeiten getestet, bei den ersten Versuchen die ich durchgeführt habe, hat aber alles sehr gut funktioniert.

Der Dienst ist kostenlos, in deutscher Sprache und die Internetseite angenehm übersichtlich. Zur eigentlichen Umwandlung wird die Ausgangsdatei vom lokalen PC hochgeladen, konvertiert und anschließend kann gespeichert werden. Die eigenen Daten gehen also über einen fremden Server. Ich bin nicht paranoid, das aktuelle Rezept zur Umwandlung von Kondensmilch in Erdöl würde ich aber eher nicht durch die weltweiten Datenstraßen schicken. Bei meinen gängigen Arbeiten sehe ich allerdings eher keine große Gefahr, so geheim ist das alles nicht ;-) Muss jeder selber wissen, schaut es Euch einfach mal an.

 


reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik