Aus dem Inneren vom Pavilion 17F-258ng

Bei meinem HP Pavilion 17F 258ng Notebook gab es nach längerer Nutzung unter (Grafik-) Volllast in der letzten Zeit immer öfter Shutdowns. Nicht mit Abschalten oder Bluescreen, das Gerät hat einfach in den Ruhezustand gewechselt und beim erneuten Einschalten gab es eine Warnung, dass eine zu hohe Temperatur das Herunterfahren des Computers ausgelöst hat. Keine Windowsmeldung, die Info kam direkt vom Gerät als Einschaltinfo, praktisch aus dem BIOS. Ganz selten hat es auch beim (kalten) Einschalten in den letzten Wochen untypische Geräusche vom CPU-Lüfter gegeben, vermutlich war also der Übeltäter gefunden. Nach 3 Jahren regelmäßiger Nutzung ein vertretbarer Verschleiß, als Glanzleistung an Qualität empfinde ich dies aber nicht.

Wie auch immer, über die vergangen Feiertage wurde der Computer zerlegt, gereinigt und der Lüfter ausgetauscht. Tatkräftige Unterstützung hatte ich von Kevin, meinem Schwiegersohn in Spe ;-) Eine regelrechte Dokumentation der Aktion haben wir nicht vorgenommen, einige Bilder vom Innenleben möchte ich aber interessierten Bloglesern nicht vorenthalten, manchmal möchte man vielleicht die geöffnete Ansicht eines Gerätes kennen, ohne es vorher zu zerlegen.

Überblick von oben auf’s System. Rechts mittig die SSD, welche im Tray statt des DVD-Laufwerkes eingesetzt wurde. Unten rechts die SSHD, dort, wo sie immer war.

Aus einer anderen Perspektive und etwas näher dran.

Die Unterseite des Mainboardes. Da unsinnigerweise keinerlei Wartungsluken im Gehäuse vorhanden sind muss es komplett ausgebaut werden, will man an die „wichtigen“ Stellen. Blöderweise sogar um den RAM aufzurüsten, eine konstruktive Idiotie, wie mittlerweile bei vielen Geräten.

Großartige Staubansammlungen waren eher nicht zu entdecken, natürlich haben wir trotzdem alles gründlich gereinigt.

 

Soweit ein Minibericht aus dem Innenleben, weitere Kleinigkeiten zum 17F-258 hier in der Übersicht :-)

 

 

 

 

 

Wenn „Videostream for Google Chromecast™“ streikt…

MF-Videostream__ChromecastKaum als nützlich hier im Blog erwähnt, schon hat die Chrome-App ‚Videostream for Google Chromecast™‘ ihren ersten Streik hingelegt.

Eigentlich war die einzige Hürde, die ich nach der Installation nehmen mußte, die (Windows-) Firewall, wozu ich im ersten Bericht bzw. dessen Link ja schon ein paar Zeilen geschrieben habe.

Seit vorgestern hat’s nun an anderer Stelle gehakt… Ich weiß nicht, ob es für ‚Videostream for Google Chromecast™‘ ein Update oder ähnliches gab, jedenfalls stand auf dem PC-Monitor nur noch „Video wird geladen“ und nichts weiter passiert. An der Verbindung zum Chromecast kann dies aber irgendwie nicht gelegen haben, das Logo der App erscheint auf dem TV. Allem Anschein nach wurde vom Programm gar nicht versucht, dass Video zu öffnen, egal in welchem Format. Nach durchkramen der Hilfe zur Anwendung, habe ich letztlich den Chrome-Browser komplett deinstalliert und in aktuellster Version wieder installiert, Erfolg!

Ohne drarauf zu achten wurde von mir übrigens versehentlich die 32 Bit Version von Chrome erwischt, so das ich nun bemerken kann, dass diese irgendwie agiler reagiert, als die vorher verwendete 64’er Ausgabe. Einbildung… :?:

Nun ja, geht wieder ;-)