www.irdis.de – Info

Ich hoffe, jetzt wird es nicht zu kompliziert

Vor einigen Jahren habe ich begonnen, im Modellbahn/Car System Bereich eine eigene Steuerung der Fahrzeuge zu entwickeln. Das System basiert auf Infrarot gestützter Abstandssteuerung der Fahrzeuge. Es soll keine Konkurrenz zu bestehenden Techniken darstellen, aus beruflichen Gründen sollte einfach eine kostengünstige Funktion her, welche nur die wichtigsten Grundfunktionen beherrschte. Nun, das Projekt ist recht weit und funktioniert, aus persönlichen Gründen (die ich vielleicht mal irgendwann aufdröseln werde) mag ich das aber derzeit nicht weiter verfolgen.

Da ich mir seinerzeit aber auch die Domain www.irdis.de gesichert hatte (irdis = IrDiS = Infraot Distanz System) und diese seither brach liegt (und zugegebenermaßen auch ‚griffiger‘ ist als www.michael-floessel.de) habe ich beschlossen, www.irdis.de für den Blog zu verwenden!

Die bisherige Domain und alle Artikel bleiben dort wo sie sind, der Blog ist eben lediglich unter einer weiteren URL erreicbar deren Namen er nun auch (zusätzlich?) bekommt!

Im Laufe der Zeit werde ich vielleicht das IrDiS Projekt auch hier einbinden. Thematisch passt es, ich mag mich aber im Moment nicht damit befassen!

Aktuelle Artikel

Züge, Autos – Messen & Testen

testanlage__a01Wenn einer beruflich mit dem Betrieb und der Instandhaltung von Ausstellungsmodellbahnanlagen zu tun hat, dann kommt er um’s Testen und Experimentieren nicht herum.

Nebenbei steht die Thematik ja auch absolut in Überschneidung mit den privaten Interessen, da ist manches mal kaum noch eine Trennung möglich. Man werkelt also auch in der eigenen Werkstatt, entsprechend möchte diese eingerichtet sein oder besser gesagt, möchte man diese eingerichtet haben. Als wir vor rund 3 Jahren nach Fürth zogen, ging es in erster Linie um das unterbringen der eigenen Besitztümer, weniger um das finale Einrichten von Teststrecken und Werkstatt.

Um überhaupt beginnen zu können in den eigenen vier Wänden aktiv  zu werden, wurden Test- und Einmessstrecken einfach auf diversen Tischen verlegt, der PC stand mal hier und mal dort – will ich alles so nicht mehr.

Es besteht allerdings kein wirkliches Verlangen, mir eine eigene Modellbahnanlage zu bauen, dass kann ich in der Firma größer und besser haben. Es soll aber, nach und nach, alles an Funktionen da sein, was getestet werden soll und muss. Nebenbei möchte ich auch einige Experimente wagen können, die man an den Ausstellungsanlagen besser nicht durchführt, da muss unter allen Umständen der Betrieb sichergestellt sein!

Um das Verhalten instandgesetzter Loks, reparierter Autos oder zickender Wagen einschätzen zu können, sollte eben auch die Technik auf der Teststrecke zu finden sein, mit deren Unterstützung die Modelle auch sonst fahren sollen.

kellertest_bretterDa ich ja immer ein kostenbewusster Mensch bin, werde ich vornehmlich alles das verarbeiten, was so oder so nicht mehr wirklich genutzt und verbaut wird und wahrscheinlich sonst irgendwann in der Entsorgung landet… Also mal mit dem Chef im Lager geschaut, was so an unbenötigtem Holz zu finden ist. Die alten 80 x 60 x 1 cm Sperrholzplatten, auf denen früher in Oberhausen einiges an Elektronik verbaut war, kommen mir da schon richtig entgegen ;-)

kellertest_bretter2Sehr viel filigranes gibt es jetzt erst mal nicht zu tun, das Ganze kommt vorläufig auf Holzböcke, wird verschraubt und durch die Gegend geschoben, bis ich der Meinung bin, so geht’s :mrgreen: Wenn irgend möglich soll die ganze Sache in der Mitte teilbar bleiben, wer weiß schon, ob nicht irgendwann ein Transport ansteht…

kellertest_gleise1

Gleiches wie für das Holz gilt auch für den Rest bzw. jetzt zunächst die Gleise: Überbleibsel verbauen. Das meiste, was hier genutzt werden wird, dürfte Tillig „Elite“ Gleis sein, bin für eine Experimentieranlage da aber echt nicht wählerisch. Solange die Spurkränze nicht über die Kleineisen rattern oder ich jede Verbindungsstelle nachschleifen muss, ist es mir egal.

kellertest_weiche

In dieser Ausbaustufe soll eine Weiche vorläufig reichen, so viel Platz ist nicht vorhanden, da muss ja noch einiges anderes drauf, der Raum ist auch nicht unendlich.

 

 

kellertest_uebersicht

Der Grundaufbau steht, 3,20m x 0,6m Rohbau…

Kurz mal Strom auf die Gleise gegeben, fahren tut’s zumindest ;-)

 

 

Um kompatibel mit der Modellbahnwelt zu sein, wird übrigens alles mit Selectrix und Traincontroller gesteuert, sonst bringt das ja nicht viel…

Jetzt fehlen nur noch Melder, Weichenantriebe, Car-System, Kabel, Trennungen und was weiß ich noch :mrgreen:

Erstes Etappenziel ist ohnehin (bzw. muss sein) die Möglichkeit, wieder Lokomotiven einmessen und testen zu können, die Reparaturen machen sich nicht von alleine. Auf jeden Fall mein Langzeitprojekt mit offenem Ende, weitere Berichte werden folgen ;-)

 

 

 

 

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik


 

  1. Löttechnik – Die Grundlagen Kommentar hinterlassen
  2. Prince: US-Popstar stirbt mit 57 Jahren – DIE WELT Kommentar hinterlassen
  3. Blog der Modellbahnwelt Odenwald | Faszination Miniatur Kommentar hinterlassen
  4. Laufleistung im Ruhrgebiet | Blog der Modellbahnwelt Odenwald Kommentar hinterlassen
  5. Windows 10 und unsignierte Treiber… Kommentar hinterlassen
  6. DSO 138 – Displayfoto Kommentar hinterlassen
  7. DSO 138 – Erster Eindruck Kommentar hinterlassen
  8. Sonntagsprojekt DSO 138 Kommentar hinterlassen
  9. Warum man Leuchtstoffröhren gelegentlich wechseln sollte… Kommentar hinterlassen