Trödel und Elektronisches

Gigaset A 415Einfach mal günstig

Ich bin eigentlich kein Freund davon, mich durch Lebensmittelgeschäfte zu wühlen, schon gar nicht am Samstag. Weil es sich gerade angeboten hat, habe ich mich von meiner Frau in den samstäglichen Hallentrödel hier in Fürth locken lassen. Quasi so als moralischen Ausgleich :-) Man ist ja auch neugierig, ich war dort noch nie.

Es ist schon einiges Interessantes vorhanden, zum Kauf kann ich mich aber bisher nicht durchringen. Frau hat allerdings ein paar Kleinigkeiten gefunden, sie muss dementsprechend zur Kasse. Während die holde Gattin nun bezahlt, lacht mich ein Gigaset A415 Mobilteil mit Ladestation an. Es steht dort einfach und möchte mitgenommen werden. Wahrscheinlich will es nie jemand kaufen, ist ja kein Telefonstecker dran, worauf mich die nette Dame hinter der Theke auch hinweist. Ich suche allerdings schon länger ein DECT-kompatibles Telefon, einfach zur Verbindung mit dem Speedport.

Was soll ich sagen?

Eine Investition von 3,50 €, 2 Stück AAA-Akkus, ein bisschen Glück und ein Test – Voilà, ich habe ein günstiges Telefon für die zweite Rufnummer :-) Viel zur Konfiguration gibt es nicht zu erzählen, man hat sich schnell durch das selbsterklärende Menü geblättert und schon steht die Verbindung.

 

 

 

Retro Limo

Ha, bei dem Design kommen nostalgische Gefühle auf ;-)

Kenn Ihr das, wenn man etwas wiedererkennt, von dem man gar nicht wusste, dass man es jahrelang nicht gesehen hat?

Die 70’er und 80’er haben einen wohl doch geprägt…. :mrgreen: Zum Geschmack kann ich allerdings nix sagen…

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Früher war alles besser: Die besten Retro-Tools zum Download – computerwoche.de

Früher war alles besser, früher war alles aus Holz :-D Ne, im Ernst, habe mal wieder was aus der Abteilung ‚Retro‘ gefunden:

Früher war alles besser: Die besten Retro-Tools zum Download – computerwoche.de.

Games, Browser, C64, Amiga und noch mehr, das alles fällt mir so auf Anhieb ein, wenn ich an vergangene Computerzeiten denke. Der verlinkte Bericht bietet unter anderem Downloads zu Programmen, die wahrscheinlich jeder mal irgendwann auf dem Schirm hatte, einige davon zumindest ;-)

 
 

 

 


 

 

Das erste Handy: Brikett, Knochen, Schuhkarton – computerwoche.de

Und weil ich gerade beim Thema ‚Telefonvergangenheit‘ war…

Das erste Handy: Brikett, Knochen, Schuhkarton – computerwoche.de.

Ich kann mich gut an mein erstes Handy, das Motorola Allround erinnern. Mit ausziehbarer Antenne ;-) Es hatte allerdings den riesen Vorteil, dass es im Notfall auch mit 4 stinknormalen AA Batterien betrieben werden konnte! Lang ist’s her… :-D

 




 

Gadget des Tages: Opis 60s mobile – Handy mit Wählscheibe – computerwoche.de

Bestimmt keine neue Erfindung, ich find’s aber irgendwie klasse:

Gadget des Tages: Opis 60s mobile – Handy mit Wählscheibe – computerwoche.de.

Im Alltag scheint es aber dann doch irgendwie unpraktisch zu sein :-D Irgendwie unvorstellbar, dass man jahrelang kein elektronisches Telefonbuch, eine Wahlwiederholung oder eine Gerät zum Mitnehmen hatte.

 

 
 


Anzeige:

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik



 

 

 

Mercedes rettete unfreiwillig Audi – driver.de

Sicherlich nicht ganz ‚on Topic‘ hier, wer aber wie ich einen Fimmel für Autos ab den 60er Jahren und die Automobilgeschichte hat, wird diesen Artikel vielleicht auch interessant finden:

Mercedes rettete unfreiwillig Audi – driver.de.

Auf der Webseite finden sich immer wieder nette Beiträge rund um’s Thema Auto, nicht nur zu den Klassikern. Wollte ich nur mal erwähnt haben :-D
 


Westfalia - das Spezialversandhaus

 

Retro: 40-Kg-Festplatte mit 2 GB Speicherkapazität – Clip – Festplatten – PC-WELT

Mal was aus aus der Rubrik Computermuseum

Ich komme an solchen Retro-Artikeln ja nur schwer vorbei :-) Man muss ja nicht mehr extra erwähnen, welche Speicherkapazitäten heute auf engstem Raum untergebracht sind.

Retro: 40-Kg-Festplatte mit 2 GB Speicherkapazität – Clip – Festplatten – PC-WELT.

 

Mal wieder Retro und Amiga

Hab noch zwei uralte Bilder von meinem ersten Amiga 500 gefunden. Die Bastelei hatte ’nur‘ den Sinn, den Rechner in ein Bigtower Gehäuse zu packen. Gab ja damals nix passendes, das kam erst später. Muss auch so um 1992 gewesen sein.

A500 Tower Umbau 1992 - www.michael-floessel.de

A500 Tower Umbau 1992 - www.michael-floessel.de

 

 



 


Mal wieder was in Sachen Retro

Mir ist gerade ein uralter Scan von einem noch älteren Foto in die Finger gekommen.

Mein erster Amiga 500 :-)Mein erster Amiga 500. Damals noch ziemlich unaufgerüstet, später war da noch einiges mehr dran. Eine tolle Computerzeit! Ich sehe gerade den Graustufen-Hand-Scanner, der auf dem Floppy liegt. Zum Glück kann ich mich nicht mehr an den Preis erinnern. Ich weiß aber noch, dass ich da noch keine Festplatte hatte. Bilder scannen und mit Disketten arbeiten, IRRE! :mrgreen:

Muss so um 1992 sein, +/- ein paar Monate. So gegen ’94/95 bin ich auf X86 kompatible Systeme umgestiegen.

Ich hoffe, ich finde noch ein paar Bilder aus der Zeit. Damals war ja nichts mit Digitalkamera, die Fülle an verfügbaren Bildern ist sehr überschaubar.

Ist alles auf CDs gesichert, einige sind nur noch sehr schlecht lesbar :-( Ich rette gerade, was zu retten ist, eigentlich ärgerlich.Na, hab’s ja noch bemerkt und kann nun alles auf verlässlichere Medien umkopieren.

Der Gerechtigkeit wegen sein aber gesagt, dass sich die ganz alten selbstgebrannten besser lesen lassen, als die späteren. Die zwischen 1995 und 1998 gefertigten sind recht gut lesbar, schlimm sind die zwischen 1998 und 2000. Kann natürlich auch am verwendeten Brenner liegen. Mein Erstgerät war der Philips CDD 2600, ein 2-fach SCSI Brenner. Vermutlich hatte der irgendwann schon Fehler produziert, die sich erst jetzt zeigen. Ein ‚über 1000 DM Gerät‘ hat man damals ja nicht einfach in den Müll geworfen. Ja, so teuer war das mal… Allerdings war der Philips auch schon vor 1999 ausgemustert, ich weiß es nicht mehr genau…

In den nächsten Jahren wird sich dann zeigen, ob die heutigen Lösungen zuverlässiger sind. Für Bilder empfiehlt sich ja die (eine) Cloud, dann dürfen sich andere um die Hardware kümmern.

OK, wieder in der Gegenwart ;-)