Dies und das zum 17-f258ng Notebook, AMD A10 & Co, Bluescreens

HP_17f258ng-geraetNach einigen Wochen täglichem werkeln mit dem HP 17-f258ng Notebook, hat man ja auch mit seinen ‚Macken‘ einige Erfahrungen gesammelt. Ich schreibe einfach mal lose auf, was mir bisher im Gedächtnis geblieben ist.

 

Bluescreens

An sich arbeitet das Gerät zuverlässig, einzig sporadisch auftretende Bluescreens sind bzw. waren in den ersten Tagen eher nervig. Oft traten sie auf, wenn das Notebook aus dem Standby oder Ruhezustand erweckt wurde. Seltener mitten im Betrieb, gelegentlich aber auch dies. In einigen ersten Vermutungen (auch nach auswerten diverser Logfiles des Betriebssystems) hatte ich den Grafikkartentreiber im Verdacht. Etliche Versuche mit allen möglichen Catalysttreibern brachten aber keine Besserung, eher wurde es schlimmer. Eher Zufällig habe ich eine Verschlimmerung der Abstürze beobachten können, wenn eine Quelle im Netzwerk nicht schnell genug geantwortet hat. Sei es nun, das Ordner mit vielen Files im Heimnetzwerk auf meinem NAS eher zu träge kamen oder bei Google+ bzw. Facebook die Seite nicht schnell genug aufgebaut werden konnte, nach einigen Sekunden in denen der Rechner sehr ausgelastet schien, kam der berüchtigte blaue Schirm.

Ein ähnliches Verhalten trat auf, wenn die Verbindung zum WLAN nach dem Ruhezustand nicht schnell genug aufgebaut wurde. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe in einem schnellen (und bisher einzigen) Versuch den WLAN/Bluetoothtreiber von HP gegen die Variante von Lenovo ersetzt, seitdem ist Ruhe :-)

Coolsense

Bei den verschiedenen Versuchen mit meinen Benchmarkprogrammen habe ich festgestellt, dass die Ergebnisse oft (etwas) besser ausfallen, wenn Coolsense nicht installiert bzw. abgeschaltet ist. Bei der Suche nach der oben erwähnten Ursache für die Bluescreens hatte ich dieses deinstalliert, ich lasse es weg und habe gefühlt den Eindruck, das System läuft flüssiger. Vorsicht, rein subjektives Empfinden ;-)

Übertakten/Turbo Modus

Vorsicht, bei dem was jetzt kommt! Auch wenn das Tool direkt von AMD stammt und augenscheinlich beim HP 17-f258 Notebook einsetzbar ist, sollte man sich im klaren darüber sein, dass man seinen Computer damit ruinieren kann! Ich habe KEINE großen Tests mit den Möglichkeiten gemacht und erwähne es hier nur der Vollständigkeit halber und weil ich in einigen Mails gefragt wurde, ob ich etwas zum Thema ‚Turbomode‘ sagen kann. Kann ich nebenbei nicht, bin kein großer Anhänger vom Takten über die Spezifikationen hinaus. Also überlegt was Ihr macht, ich übernehme keine Garantie! 

Ohne jetzt dazu viele Worte zu verlieren, mit dem Tool „AMD-Overdrive“ ist es möglich, auch noch das letzte Quentchen Leistung aus seinem System herauszuholen. Auf der verlinkten Seite ist, etwa in der Mitte, der Download zu finden.

Wie oben gesagt Vorsicht, ich selber habe noch keinerlei Erfahrungen mit den Übertaktungsmöglichkeiten des Notebooks gesammelt!

 

 


Alle Informationen zum neuen Liniennetz der STOAG » Schraege-O.de – Dein Oberhausen Blog

STOAG-BUS

Ab/seit dem 9. Juni gibt es bei der STOAG Oberhausen Änderungen im Liniennetz:

 

Alle Informationen zum neuen Liniennetz der STOAG » Schraege-O.de – Dein Oberhausen Blog.

Einige Haltestellen verschwinden, etliche Linien werden umgestellt – das liebe Geld mal wieder. Wer es noch nicht wusste und zumindest gelegentlich mit Oberhausener Bussen und Bahnen fahren kann oder muss, sollte sich den Artikel durchlesen.


Westfalia - das Spezialversandhaus

Anfragen zu Brenner 8, MPLAB & Co

Kurz zur Beantwortung einiger Mailanfragen zum Thema PIC, Brenner(8) und MPLAB:

  • Ich kenne keine Möglichkeit, die selbst gebauten PIC-Brenner in MPLAB einzubinden, zum Brennen ist nach meinem aktuellen Wissen eigene Software notwendig.
  • Wie weit man PICs übertakten kann weiss ich auch nicht, noch nie probiert…
  • Die DIL/DIP Versionen unterscheiden sich technisch nicht von den SMD Varianten. Wenn ein Programm auf dem großen läuft, muss es das auch auf dem SMD Typ tun. Wahrscheinlich ein Schaltungsfehler.
  • Brennfehler sind meist auf zu lange/mangelhafte ICSP Verbindungen zurück zu führen. Jedenfalls wenn es mal funktioniert, mal nicht.
  • Wenn der PIC mit externem Quarz nur anläuft, wenn man den Quarz mit dem Finger berührt, die Verbindungen und vor allem die Kapazität der Kondensatoren prüfen. In der Regel sind 22pF immer eine gute Wahl.

Jo, das kam in den letzten Tagen so rein… Ich hoffe, nichts vergessen zu haben :-)