Sieben Sünden beim Leiterplatten-Design

Entwicklungsplatine IrDiS - www.michael-floessel.deIrgendwann kommt ein (Hobby) Elektroniker mal in die Verlegenheit, dass er eine Platine fertigen lassen will oder muss. Geeignete Software gibt es im Netz, teilweise sogar kostenlos, wenn man einige Einschränkungen akzeptieren kann, welche bei kleineren Projekten meist ohnehin keine tragende Rolle spielen. Je nach Umfang, kann so ein Vorhaben auch schon einige Euros aus der Geldbörse ziehen, man sollte sich so gut wie es geht vorbereiten, Fehler sind meist nur mit viel Mühe zu beheben, wenn überhaupt. Elektronikpraxis hat hier (mal wieder :-) ) das Problem erkannt und Tipps erarbeitet, welche helfen können, Fehler zu vermeiden:

Sieben Sünden beim Leiterplatten-Design.

Ich habe selber schon erlebt, dass nach der Lieferung der Platinen auf einmal die Pads eines Bauteiles spiegelverkehrt sind, trotz aller Sorgfalt im Vorfeld. Das ist nicht nur ärgerlich, im schlimmsten Fall sind die PCB’s reif zur Entsorgung. Ebenso schön ist es, wenn eine Schaltung nur beim Labormuster funktioniert, nicht aber bei der gedruckten Schaltung. Schuld kann z. B. das Design der Leiterbahnen sein, vielleicht eine Einstreuung der Nachbarbahn oder eine Masseschleife? Ärgerlich allemal!

 
 

 

 
 

2 Gedanken zu „Sieben Sünden beim Leiterplatten-Design

  1. Interessanter Artikel, über den ich da gestolpert bin. Danke auf jeden Fall für den Linkö und allgemein für den Beitrag, sonst hätt ich das vermutlich nie durch Zufall über Google entdeckt ;D
    Das sind echt Sachen gewesen, wo man sich wirklich nur an den Kopf packen kann. Die spiegelverkehrten Pads sind aber auch nicht schlecht xD

  2. Hallo Michael,

    Das die Pads eines Bauteiles spiegelverkehrt sind, ist mir auch schon ein paar mal passiert. Kennst du evtl. einen guten Leiterplattenhersteller bei dem das nicht vorkommt? Mir ist das ganze jetzt schon bei zwei Leiterplatten Hersteller passiert.

    Viele Grüsse
    Wili

Kommentare sind geschlossen.