DSO 138 – Erster Eindruck

dso_138_Habe mich jetzt mal einige Stunden mit meinem DSO 138 beschäftigt und bin positiv überrascht.

(Link zum Hersteller JYE-Tech mit allen Daten)

 

Klar, es ist und bleibt eine „DIY“-Lösung, für die kleine Messung zwischendurch aber durchaus brauchbar.

Gerade wenn ich an unzugänglichen Stellen meiner Modellbahn (OK, eher Teststrecke, dazu kommt hier im Blog noch etwas… ;-) ) mal eben eine Messung sichtbar machen möchte, spielt es seine Vorteile gut aus. Will man wissen ob aus einem eingespeisten Rechtecksignal nicht doch eher ein Trapez geworden ist oder ein benötigter Takt wirklich noch ein Takt ist – in diesen Fällen hat sich das DSO 138 hier bereits als gutes Werkzeug erwiesen. Für genaue Ablesungen ist das Display allerdings recht klein, es gibt auch gelegentlich Triggerprobleme beim Wechsel der Messbereiche bzw. bei fortlaufender Messung, wenn während der selben die Einstellungen des Oszilloskopes geändert werden.

Es ist allerdings empfehlenswert mit der englischen Sprache einigermaßen gut zurecht zu kommen, spätestens bei der Inbetriebnahme gibt es sonst wahrscheinlich Probleme.

Geliefert wird außer der Stromversorgung alles, was zum Betrieb notwendig ist. Die SMD-Bauteile sind bereits auf der Platine verlötet, die THT-Parts muss man selber anlöten. Hab nicht alles gezählt, dürften aber so rund 60 Teile sein :-)

dso___smallMit (der einen oder anderen) Kaffeepause habe ich vom Auspacken bis zum ersten Test rund 3 Stunden am Lötkolben gesessen. Einige Zeit hat dabei der Widerstand „R3“ verschlungen. Laut Stromlaufplan und Bestückungsliste ein 200k/1% Widerstand, der einzige mitgelieferte, welcher nicht gelistet war, ist aber ein 20k Typ. Dafür fehlt der 200 Kilo völlig… Habe ihn durch einen 200k aus meinem Bestand ersetzt, bisher scheint dies die richtige Entscheidung gewesen zu sein, vielleicht habe ich aber auch die passende Messung noch nicht durchgeführt um den Fehler ans Tageslicht treten zu lassen. Der Widerstand liegt im Eingangskreis des Messignals bzw. Messverstärkers, ich werde es sehen, wenn ich demnächst die Genauigkeit enger in’s Auge fasse :-)

Nach erfolgreicher Bestückung erfolgt die Inbetriebnahme. Vor dem Aufstecken des Displays wird eine Probemessung der Spannungsversorgung durchgeführt, anschließend muss eine Lötbrücke geschlossen werden. Der Abgleich beschränkt sich im wesentlichen auf die saubere Darstellung des auf der Platine abzugreifenden Testsignals mittels zweier Trimmkondensatoren. Dies sind in der Anleitung auch die Vorgänge, die eben in Englisch im Manual beschrieben sind. Die mitgelieferte Dokumentation empfinde ich übrigens als ausreichend, steht man mit der Elektronik einigermaßen auf „Du & Du“, sollte es keine Probleme geben.

 

 

Anzeige



JYE DSO138 2015 DIY KIT 2.4″ TFT 1Msps Digital Oscilloscope Kit with DIY parts + Probe Open Source (13803K SMD pre-soldered)

5 Stücke Hohlstecker 5,5 mm x 2,1 mm Klinke Buchse Netzteil

LM2596 Schaltreglermodul, DC-DC, verstellbarer Abwärtswandler


 

 

 

8 Gedanken zu „DSO 138 – Erster Eindruck

  1. Hallo habe das DSO 150 und ein Problem mit dem AC/DC/GND Schalter welcher nicht funktioniert vielleicht kann mir jemand helfen.

  2. Das Mini-Oszilloskop sieht wirklich gut aus. So etwas fehlt mir ehrlich gesagt noch für zu Hause. Bei dem Preis kann man doch eigentlich nichts falsch machen.

  3. Hallo ,habe das Gerät ebenfalls aufgebaut,funzt auch .Nur habe ich ein Problem mit dem „0“ Punkt. Dh. der Marker Links ind rechts sindnach + veschoben .
    Hat einer einen Tip ??????
    Danke
    Andreas

  4. Hallo, habe den DSO 138 Bausatz auch aufgebaut.
    Leider geht nur die Displaybeleuchtung, welche Lötbrücke muss denn da noch geschlossen werden?

    Danke für Antwort

    • JP3 und JP4 sind die Brücken, die NACH Inbetriebnahme in der im Manual angegeben Reihenfolge gesetzt werden müssen. Viel neues werde ich jetzt nicht sagen können, steht ja auch im Waschzettel… Wenn’s so nicht klappt, wird wahrscheinlich beim Aufbau was schiefgelaufen sein…

      lg
      Micha

Kommentare sind geschlossen.