KFZ Werkstatt in 1:87, der Mechaniker

Artikelfoto zur KFZ Werkstatt in H0/1:87

 

Ein paar Zeilen zum arbeitenden Preiser.

 

 

Der hart arbeitende Mechaniker in der Werkstatt schleift an der Karosserie eines alten Merzedes-Busses. Rechts neben dem Preiser sind einige LEDs in verschiedenen Farben direkt in schwarze Kupferlackdrähte eingelötet. Bei aufgesetztem Dach sind diese vor dem grauen Boden so gut wie nicht zu sehen.

Weiterlesen

Timer und Interrupt Beispiel 12F675

Ich habe mal eine .asm Datei erstellt, in der Beispiele für die Einstellung des Timer0, Timer1 und Interrupt durch Timer0 aufgeführt sind. Diesmal ist auch die Konfiguration mit im Code angegeben.

Download 12F675_2.zip

Das Programm macht folgendes:

In der Hauptroutine blinkt LED5. Interrupt Timer0 wird eingeschaltet und LED1 durch den Interrupt eingeschaltet. Danach wird der Interrupt wieder deaktiviert, LED1 gelöscht und das Ganze beginnt von vorne.

Die LED Nummerierung bezieht sich auf meine Erweiterung des Low Pin Count Boardes.

Einfache Erweiterung des Lowpincount Boards

 

 

 

 

 

Nachtrag:

Hier ein kurzes Video zur Funktion!

 

Quick & Dirty – simple Schaltung für PIC 12F675

Grundsätzlich: Dies ist keine Schaltung, die ich als professionell einstufen würde, es ist wirklich eine ‚Quick & Dirty‘ Lösung – auch wenn einige davon bei mir seit Jahren funktionieren.

Da der PIC 12F675 (und andere) recht anspruchslos ist, kann man ihn mit einem Minimum an Bauteilen zum Leben erwecken.

Ich habe mal eine kleine  und schnell zu bauende Lösung gesucht, um eine LED an einer 12V Rollerbatterie zum Blinken zu bringen. Dazu reichten incl. LED und µController sieben Bauteile. Klar hätte auch eine Blink LED gereicht, hatte ich aber gerade nicht da und es sollte später auch noch etwas an Elektronik dazukommen, zusätzlich war mir die Blinkfrequenz einer käuflichen Blink LED zu gering.

Also habe ich mit Bauteilen aus der Kramkiste folgendes aufgebaut:

12f675_Quick_&_Dirty

Es gibt natürlich bei so einer improvisierten Lösung auch einiges zu beachten! Also bitte weiterlesen!

 

 

 

  • Der max. Strom wird durch R1 bestimmt, mehr kann aus dem PIC nicht heraus kommen
  • R1 ist so zu berechnen, das die Z-Diode nicht überlastet wird
  • Bei zu hoher Last an D1/R1 kann das Ganze zu warm werden
  • Wenn nur C1 verwendet wird, MUSS die Betriebsspannung sauber und halbwegs stabil sein, ansonsten noch ’nen kleinen Elko einsetzen!
  •  Ist das eine Schaltung, die man durch was besseres ersetzen sollte :-)

 

 

PIC Programmieren mit MPLAB (Teil 2) und PIC 12F675

Ich habe mal eine Assembler Datei erstellt, die ein Programm für einen einfachen Blinker erzeugt.  Eine auf der Uniplatine angeschlossene LED blinkt an Port GP2 (+-/ O3) im ungefähr 0,5 Sekundentakt. Die .asm Datei wird (wie in MPLAB Teil 1 beschrieben) sinnvollerweise in ein Projekt eingebunden.

Die Einstellungen des PIC (die configuration Bits) sind in diesem Beispiel NICHT im Programm festgelegt, das muss in MPLAB mit „Configure -> Configuration Bits“ manuell festgelegt werden.

 

 

 

 

 

In MPLAB wird die Konfiguration so beim Brennen festgelegt, bei anderen Programmiergeräten muss dies über das jeweilige Programm geschehen!

 

 

 

Bitte beachten, das der Vorwiderstand für die LED (bei Originalschaltung irgendwas um 300 Ohm) noch zusätzlich eingesetzt werden muss!

Ich werde dieses Programm hier nach und nach ‚zerlegen‘ und erläutern, falls Bedarf besteht. Es sind Kommentare im Programm eingefügt, da diese aber natürlich hauptsächlich als eigene Gedankenstütze gedacht waren, könnte es gut sein, das jemand anderes da doch Probleme bekommt :-D ;-)

Downloads:

12F675.asm (ungepackt)

12F675.zip (ZIP gepackt)

 Zurück zu Teil 1

 




reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik