Faller Car System, Tipp, Tipps, Anlagenbau , Eigenbau, Anleitung, Bauanleitung

Und wieder ein Link, welchen ich nicht für mich behalten kann und will:

Faller Car System, Tipp, Tipps, Anlagenbau , Eigenbau, Anleitung, Bauanleitung.

Wer sich näher mit dem ‘nicht auf Gleisen’ Fahren im Modellbau und (speziell der Modellbahn ;-) ) beschäftigt, findet wahrscheinlich noch einiges an Ideen, die wirklich interessant sind! Es geht um das Faller Car-System, besser gesagt um einige Möglichkeiten, mit denen man das Ganze verfeinern kann.

 


 

Zum AS-189 Kompressor

Kompressor-AS189-2Da ein paar Leute nachgefragt haben oder der Kauf lohnt, noch ein paar Worte zum AS-189 Kompressor.

Habe bisher nur einen Vormittag gründlicher mit dem Gerät gearbeitet, bin aber soweit sehr zufrieden.

Wie schon erwähnt, hatte ich vorher einen Güde günstiger Qualität, selbst damit konnte ich kleinere Dinge recht gut lackieren. In meinem Fall heißt das, Modellbau und Co, selten Flächen über ein paar cm Kantenlänge. Dies wird der AS-189 sicherlich auch hinbekommen.

Er leistet beim Brushen (Schalterstellung 1) ca. 2,5 Bar Dauerdruck, kann bis zu 6 Bar kurzfristig aufbauen, dies in Schalterstellung 2. Der nutzbare Arbeitsdruck lässt sich mit etwas Feingefühl von 0 – 4,5 Bar einstellen, hat sich dann eben bei rund 2,5 Bar eingependelt, jedenfalls wenn man per Gun dauernd Luft entnimmt. Kurze Impulse kommen dann entsprechend dem maximal eingestellen Wert. Ein pulsieren ist in keinem Fall aufgetreten.

ReglerBeim ersten Versuch, den max. Druck zu regulieren, ging zunächst gar nichts mehr. Im Regler (am Manometer), war die Justiermutter aus der Halterung gerutscht, das Ventil hat nicht mehr geöffnet. Habe also den ‘Drehdeckel’ und die 4 Schrauben entfernt, um an das innere zu gelangen, die Mutter, welche die Gewindestange auf die Membrane drückt richtig in den Deckel eingesetzt und alles wieder montiert. Scheint ab Werk nicht korrekt verbaut gewesen zu sein, jetzt lässt sich der Regler wesentlich feinfühliger bedienen und vor allem geht’s nun wieder. Habe leider keine Fotos machen können, sorry :-( ;-)

Bei der Gelegenheit auch gleich sämtliche anderen Schrauben geprüft und ggf. nachgezogen, das waren schon so einige ;-) Bei einem Kompressor für rund 90 Euro wohl ein in Kauf zu nehmender Umstand. Da ich einen solchen aber nur alle paar Monate wirklich benötige, bin ich nicht bereit, mehr zu investieren. Nebenbei ist er wirklich ziemlich leise (jedenfalls für einen Kompressor), sehr wichtig für mich. Nebenbei dürfte das Gerät auch einen Autoreifen füllen können, ebenso nutze ich ihn, um kleinere Dinge auszublasen, man darf hier nur keine Wunder erwarten. Da man im Modellbau aber mit zuviel Druck eher Schaden als Nutzen anrichten kann, gar kein Problem.

Fazit: Würde ihn mir für meine Zwecke wieder kaufen! Wer richtig Power braucht, sollte über was ‘dickeres’ nachdenken. Es gibt auch noch den AS-186, er ist etwas günstiger. Der einzige Unterschied den ich bisher finden konnte, ist der Schalter. Beim 186′er gibt es nur Stellung 0 und 1, also wahrscheinlich kein ‘Hochdruckmodus’. Das aber ohne Gewähr, habe die kleinere Version nie in Natura gesehen.

 





 

Kompressor die 2.

Kompressor-AS189Es darf wieder lackiert werden :-)

Mehr als einen kurzen Funktions- und Dichtigkeitstest habe ich allerdings mit dem neuen Kompressor noch nicht gemacht.

Ist ein AS-189, max. 6 Bar (was erfahrungsgemäß abzuwarten gilt… ;-) ), vor allem aber leise, mann kriegt ja schon mal den Knall mitten in der Nacht noch zur Airbrush-Gun zu greifen. Zum Farbe versprühen wird das Gerät aber auf jeden Fall ausreichen, hat deutlich mehr ‘Kick’ als der alte Güde.

Jedenfalls kann ich jetzt fertig machen, was ich angefangen hatte…