Nutzung der Mobilfunknetze mit Tablet & Smartphone als Internetzugang

Xperia Galaxy MobilIn den vergangenen Wochen (eher schon Monaten) bin ich immer wieder mal in Situationen gekommen, in denen ich für den Zugang zum weltweiten Netz auf die mobile Datenübertragung per Mobilfunknetz angewiesen war. An dieser Stelle schreibe ich einfach mal meine Erfahrungen nieder, vielleicht können diese dem ein- oder anderen helfen, eine Entscheidung für die Anschaffung bzw. Nutzung dieser technischen Möglichkeiten zu treffen. Hintergrund meiner Überlegungen ist die Tatsache, dass (wie immer) nicht alles Gold ist was glänzt, und nicht alles funktioniert bzw. im Alltag auch nutzbar ist, was eben diese Möglichkeiten betrifft.

Als Anfang des Jahres klar war, dass ich des öfteren in den Odenwald fahre aber nicht immer WLAN zu Verfügung haben werde, war mir klar, dass es nun die Mobilfunkverbindung richten muss. Neben E-Mail und WhatsApp muss ich ja auch mal im Blog nach dem Rechten sehen, ebenso sind mittlerweile Banking (und noch etliches anderes) online für mich Usus. Aus den Erfahrungen anderer Kollegen, die bereits vor Ort gewesen sind, habe ich gewusst, dass das Mobilfunknetz einiger Anbieter rund um den Odenwald eher einer Katastrophe gleichkommt. Mit meinem T-Mobile/D1 Netz, welches ich mit meinem Xperia Aarc S nutze, sollten die Chancen aber besser stehen. Jedenfalls könnten die D1’er an jedem Ort (auch innerhalb von Gebäuden) wenigstens telefonieren, Nutzer anderer Netze hatten angeblich auch dabei schon größere Probleme, sagte man mir zumindest.

Mit meinem Vertrag habe ich 500 MB an Datenvolumen mit voller Geschwindigkeit (nicht LTE), danach geht wird die 64 Kbit/s Bremse gezogen. „OK, für die eine oder andere Woche wird das hoffentlich reichen“, dachte ich mir so. Hier in Duisburg gibt es vom Speed her keine Probleme, das z.B. auf EDGE runtergeschaltet wird, habe ich bisher eigentlich nur in Aufzügen erlebt :-)

Kurz gesagt: Was mir von den Kollegen geschildert wurde, hat sich als Tatsache erwiesen. Rund um Fürth & Co war mehr als EDGE nur im Freien möglich. In der Halle, in der ich gearbeitet habe z.B., kam ich darüber nicht hinaus. Telefonie hingegen kein Problem. Hier noch zu einer Übersicht der Datenübertragungsraten im Mobilfunknetz beim Elektronik Kompendium.

Letztendlich war das mit dem Telefon zwar alles ganz brauchbar (wenn das Netz schnell genug war), der Bildschirm für produktiveres aber zu klein. Nach vielem hin und her, Tarifen und Netzabdeckung checken war klar, ich werde mir ein Tablett holen. Mein Notebook wollte ich nicht mitnehmen, ohne WLAN bzw. ohne die Möglichkeit eine SIM Karte zu nutzen, erschien und erscheint mir das sinnlos. Klar gibt es USB-Datensticks, meine Erfahrungen damit sind aber so bescheiden, dass ich darauf nicht zurückgreifen wollte. Außerdem war ich ‚eh scharf auf ein Tablett ;-) Sei noch zu erwähnen, dass ich durch den Umstand nur EDGE nutzen zu können, außer E-Mail’s zu lesen nicht viel mehr online gewerkelt habe. Auf diese Weise habe ich von meinem Datenbudget nur knapp 80 MB von Montag bis Freitag verbraucht.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Wie an anderen Stellen erwähnt, habe ich mir das Samsung Galaxy Pad 2 10.1 zugelegt. Durch die Möglichkeit eine SIM Karte zu nutzen, das ideale Gerät für mich. Netzanbieter ist O2, neben einer Vertragsbindung mit 1GB Traffic kann ich wahlweise auch die Netzclubkarte nutzen, ohne in ein anderes Netz zu wechseln. O2 deshalb, weil mir dort die besten Erfahrungswerte der Kollegen vorlagen, die Netzabdeckungskarten bestätigten dies oft.

 


Anzeige:

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik



 

Das positive gleich vorweg: Es funktioniert weitgehend! Selbst in der Halle der Modellbahnwelt, die recht gut abzuschirmen scheint, ist an vielen Stellen auch eine HSPA-Verbindung möglich. Allerdings kann dies schlagartig anders werden, wenn man das Tablet um 15 cm verschiebt oder eine andere Person hinter einem steht :-D Dann wird der Modus schon einmal quer durch alle Geschwindigkeiten gewechselt. Bei hohen Datenraten kann man dann aber auch sehen, wie schnell das Datenvolumen durchrauscht. Wenn ich mich nicht bremse, ist das Gigabyte durchaus schon in 2 Tagen weg. Es wäre auch kein Problem, das noch schneller zu schaffen :oops:

Fazit:

Zusammenfassend ist das Arbeiten per Mobilfunkdatennetz doch noch eine Zumutung. Selbst bei guter Empfangslage werden auch einfachere Webseiten oft nur teilweise geladen oder es dauert ewig, bis eine eingegebene URL endlich geladen wird. Was auch gewaltig nervt, ist der Umstand, dass einige Webseiten immer wieder manuell darauf hingewiesen werden wollen, dass man nicht die mobile Version laden möchte. Ist bei einer 1280er Auflösung einfach Unsinn. Je nach verwendetem Browser. Und da bin ich im Moment auf mehrere angewiesen, keiner kann wirklich alle Aufgaben erledigen. Am universellsten ist für mich im Moment der Opera. Leider neigt er dazu, nach intensiver Nutzung so langsam zu werden, dass man immer wieder mal den Cache löschen bzw. ihn neu starten muss. Dieses Verhalten zeigt er sowohl auf dem Galaxy, wie auch auf dem Xperia. Chrome ist mir in der Mobilversion zu umständlich zu nutzen, nebenbei bläht sich sein Cache enorm auf. Gerade auf dem Xperia, welches nur wenig internen Speicher besitzt, ein echtes Problem. Dafür ist Chrome aber recht schnell, nur leider ziemlich unkompatibel mit einigen Plugins. Der vorinstallierte Browser ist für mich auch zu ungelenk in der Bedienung… Allen gemeinsam nehme ich die umständliche Verwaltung der Favoriten übel. Gerade bei freihändiger Bedienung ist es extrem nervig, dass man diese immer nur über Umwege erreicht. Vielleicht sehe nur ich das so, aber ich würde eine Browserversion bevorzugen, die der PC-Desktopversion von Chrome nachempfunden ist. Zumindest auf einem Tablett sehe ich darin keinen Nachteil.

Was alle anderen Arbeiten im Netzwerk angeht, bin ich mit dem Mobilfunknetz aber recht zufrieden. Zugriff per FTP auf mein NAS Laufwerk Zuhause oder auf die Dropbox, haben super funktioniert. Zusammenfassend empfinde ich eine vernünftige WLAN-Verbindung aber noch als unschlagbar! Ist man im Mobilnetz z.B. nur mit EDGE versorgt, ist kein vernünftiges netzwerken mehr möglich. Alles, was über reines werkeln mit Text hinausgeht (WhatApp, Mail) hinausgeht, führt zur Frustration.


Repairmyphone.de

OTG Adapter am Xperia Arc S

xperia arc s otgNachdem ich am Galaxy Tab 2 mit dem OTG Adapter ja recht komfortabel einen USB Anschluss nutzen kann, habe ich in der Auktionsbucht auch mal so einen Adapter für mein Xperia Arc S ersteigert.

Das Smartphone reagiert aber leider gar nicht auf jede Art von angeschlossenem USB-Gerät. Liegt das nun am Adapter oder weiß ich etwas elementares noch nicht? Hm, mal sehen, was Google so zu dem Thema ausspuckt :?: Wenn hier jemand nähere Info’s hat… ;-)

Ach ja, da sich ja letztesmal jemand beschwert hat, OTG = USB On-The-Go. Habe glatt vergessen, die Abkürzung aufzuschlüsseln :-)


AndroidPIT


 

GPS-Fehler/Hänger/Absturz beim Xperia™ Arc S

Xperia Arc S

Netter Effekt:

Laut Navi bzw. Navigon muss ich mit 1000 km/h unterwegs gewesen sein, mindestens…

Erst wurde ungewöhnlich lange gar kein GPS-Signal gefunden (normalerweise ist es in Sekunden erfasst), dann konnte sich die Technik nicht entscheiden, wo ich wohl gerade bin. Start hier in Walsum, nach ca. einer Minute war ich recht nahe an einem Berliner Vorort. Durch den Verkehr konnte ich nicht ununterbrochen auf’s Display schauen, irgendwann war ich dann angeblich nahe Aschaffenburg… :shock:

Das Spielchen dauerte so rund 15 Minuten, anschließend kam die nette Meldung, dass Navigon beendet wurde :-( Auch ein erneutes starten der App nutzte nichts, diesmal wurde der Satellit erst gar nicht gefunden. OK, also Handy mal via ‚Android Reboot‘ komplett neu hochgefahren – nützte nichts.

Schon doof, wenn man mit Navi ohne Navi da steht. Also bin ich bei der ersten Gelegenheit rechts ran gefahren, habe das Telefon ausgeschaltet und den Akku mal 1-2 Minuten entfernt. Nach erneutem einschalten waren alle Probleme verschwunden, da hat sich wohl irgendwas gründlich aufgehangen. Nervig war das aber allemal. Normal habe ich die Navi immer mal ‚just for fun‘ aktiv, diesmal war sie aber eher ernsthaft im Einsatz. Murphys Gesetz eben…

 


AndroidPIT


 

Japanische Tastatur beim Xperia Arc S

Xperia Arc SMehrfach kam jetzt schon die Anfrage, welcher Dienst bzw. welches Programm beim Arc S hinter der japanischen Tastatur steckt. In unseren Gefielden benötigt man diese ja eher selten, bei einem gerooteten Gerät kann man sie also mit einiger Sicherheit deinstallieren.

POBox Touch 4.3‚ löschen, schon ist die asiatische Eingabemöglichkeit verschwunden. Sei noch gesagt, dass man mit Vorsicht an solche Löschungen gehen sollte, nicht alles ist Junk. Nachteile habe ich bisher aber durch das Entfernen von POBox nicht entdecken können. Ich empfehle aber auf jeden Fall vor solchen Aktionen immer ein Backup zu erstellen (z.B. mit Titanium Backup‚), dann sind die Daten im Ernstfall nicht im Nirvana verschwunden!






 

Screenshot Xperia Arc S Android 4.0.4

Screenshot Xperia Arc SIch bin jetzt schon ein paar mal gefragt worden, wie man einen Screenshot, also ein Foto vom aktuellen Bildschirminhalt, beim Xperia Arc S unter Android 4.0.4 erstellt. Witzigerweise ist das manchmal recht fummelig, weil die Hardwaretasten am Arc S doch reichlich filigran zu bedienen sind, wenn man das mal so sagen will…

 

Jedenfalls einfach die ‚Einschalt-/Power On‚ und die ‚Lautstärketaste(Richtung Unterseite) gleichzeitig drücken, dann wird ein Screenshot aufgenommen. Zu finden anschließen auf der SD-Karte in Pictures/Screenshots, also /mnt/sdcard/Pictures/Screenshots. Und für die Schreckhaften wie mich: Es erfolgt der typische ‚Fotosound‘, ich hätte vor Schreck beinahe das Telefon weggeworfen. Stand auf maximaler Lautstärke :mrgreen:

Mit ein wenig Übung klappt das, auch wenn man immer wieder mal lauter-leiser-an-aus Funktionen aufruft, ehe der Screenshot gelingt.

PS: Entschuldigt bitte die grottige Qualität des Bildes, ich hatte gerade nur mein altes S8000 für das Foto zur Hand :-)






Junkapps, Root, Xperia Arc S

Xperia Arc SEins vorweg:

Es folgt jetzt von mir selber KEINE detaillierte Anleitung zum Rooten des Smartphones, nur der Link zu einer solchen :-) Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken, außerdem gibt es der Anleitung (auf die ich verlinke) eigentlich nichts hinzuzufügen. Sie ist auf Deutsch, aktuell (01.12.2012) funktionieren alle Downloads und ich habe alles selber erfolgreich nachvollziehen können.

 

Nur wieder wichtig: Überlegt was Ihr tut! Weder ich noch sonst irgendjemand übernimmt eine Garantie für evtl. auftretende Folgen, die durch das Befolgen der genannten Anleitung entstehen!  

An dieser Stelle auf jeden Fall mein Dank an www.handy-faq.de, dort habe ich schon so manchen Tipp bekommen, ohne den ich wesentlich länger hätte tüfteln müssen. Mein besonderer Dank an den dortigen User ‚Alex@xelA‘, der die Anleitung zum Rooten des Xperia Arc S bereitgestellt hat. Ich weiß, wie viel Arbeit in diesen Dingen steckt! :mrgreen:

Es ist schon ärgerlich, wenn das Telefon ab Werk dermaßen mit unnötigen bzw. unerwünschten Apps (Junkapps) zugestopft ist, dass eigentlich für eine richtig persönliche Einrichtung kein Platz mehr ist. Ich will nicht abstreiten, dass ich Twitter, Google+ und Facebook auch nutze! Aber ich würde dies gerne tun, wenn ICH das für notwendig halte, nicht der Hersteller meines Telefones. Man stelle sich vor man kauft ein Auto und Kofferraum nebst Handschuhfach sind schon belegt durch Koffer und Taschen bestimmter Hersteller, welche sich dann auch nicht entfernen lassen ;-)

Es ist mir absolut unverständlich, warum man diese Dinge (und noch viel, viel mehr) unlöschbar ab Werk in ein Gerät einbauen muss.

Jedenfalls hatte ich die Nase voll von dem Gedönse und habe mir, mit Hilfe der oben verlinkten Anleitung, Root-Rechte auf meinem Android verschafft, diese ganzen Klamotten entfernt und nun wesentlich mehr Platz und verfügbare Systemleistung zur Verfügung.

Ein paar Tipps zum Vorgang, gerade wenn man so etwas vielleicht noch nie getan hat:

  • Zuerst in Ruhe ALLES (auch die Kommentare!) durchlesen. Das kann auf unerwartete Probleme hinweisen und wie man diesen begegnet. Ich muss dazu sagen, dass bei mir alles wie aus dem Bilderbuch funktioniert hat!
  • Zeit nehmen! Keine Hektik!
  • Vorher einen Ordner anlegen, in den man alles gesammelt hinein kopiert, was definitiv für das Miniprojekt benötigt wird. Und nur das! So verhindert man Chaos durch Verwechslungen.
  • Ruhig bleiben! Ich habe mich in aller Seelenruhe mit Kaffee und Kippen (Ne, wer nicht qualmt jetzt bitte auch nicht anfangen ;-) ) an mein Notebook gesetzt, nochmal alles durchgelesen und dann angefangen. Alles zusammen war nach rund 10 Minuten erledigt, also eigentlich keine große Sache.
  • Vorher den PC checken! Wenn der von Hause aus schon USB-Probleme, Viren oder Hardwareprobleme hat, sollte man das an einem Gerät erledigen, welches nicht im entscheidenden Moment abschmiert.
  • Wenn etwas schiefgeht cool bleiben! Ich habe bei der Prozedur keinen Punkt erlebt, an dem man, meiner Meinung nach, im Problemfalle das Gerät hätte entsorgen müssen. Vieles kommt aber wahrscheinlich auch auf die Erfahrung an, die man mit solchen Dingen hat.
  • Wenn die Anleitung nur Verwirrung stiftet, vielleicht jemand um Hilfe bitten oder das Vorhaben abblasen! Dies ist ein Zeichen dafür, dass man u.U. nicht das nötige Grundwissen hat.

 






 

Sony Ericsson Xperia™ arc S nach Android 4.0.4. Update

Sony Ericsson Xperia arc SWie bereits erwähnt, habe ich seit ein paar Tagen das im Betreff genannte Telefon (Telefon ist gut, eher ein Minitablett… :-D ). Da ich aus jobtechnischen Gründen in der letzten Woche wenig Zeit hatte, bin ich erst jetzt dazu gekommen, mich etwas intensiver mit dem Gerät zu beschäftigen.

Auf meinem Exemplar war Android 2.3 installiert, laut Sony ist aber ein Update auf Version 4.0.4 möglich. Eigentlich war ich mit der ursprünglichen Version zufrieden, aber man ist ja neugierig. Und das kenne ich aus der Vergangenheit schon, wenn eine neue Software für ein Gerät zu bekommen ist, wird sie irgendwann installiert, vorher habe ich eh‘ keine Ruhe :mrgreen:

Jedenfalls bin ich in soweit nach dem Update zufrieden, folgende Problemchen haben aber Nachbesserungen erfordert bzw. waren nötig. Vielleicht hilft das untenstehende ja noch jemandem, der die Prozedur auch durchführen will:

  • Rechner Neustart zum Update
  • WLAN instabil
  • nicht mehr nachvollziehbare Reaktionen einiger Apps
  • ‚Play Store‘ wurde nicht mehr geladen
  • Simkarte wurde nicht erkannt

Rechner Neustart zum Update

Die komplette Verwaltung incl. des Android-Updates läuft über die Software PC-Companion. Alles eigentlich absolut problemlos, selbst das aktualisierte Betriebssystem wird automatisch angeboten. Führt man dieses durch, kommt aber eine kleine Hürde. Nachdem PC-Companion das Update vorbereitete hat, erkennt Windows ein neues Gerät (Flash irgendwas), bindet die Hardware ein und will muss neu booten. In der Zeit scheint das Handy tot, der große Schreck!

Also VOR dem Reboot das USB Kabel lösen, das Smartphone und den PC neu starten und, wenn Windows wieder da ist, USB anklemmen und alles von vorn.

WLAN instabil

Bei einigen Fritzboxen oder Speedports scheint es Inkompatibilitäten zu geben. WLAN Passwörter mit Umlauten führen dazu, dass man immer wieder aus dem Netzwerk fliegt. Ebenso gibt es Zicken beim Verbinden, wenn die 300Mbit Option bei 802.11a/n Netzen oder WPA2 aktiviert ist bzw. sind. Einfach die Kombinationen mal testen.

Nicht mehr nachvollziehbare Reaktionen einiger Apps

Einige Apps sind gesperrt oder melden nötige Updates, es sind aber keine Updates verfügbar bzw. der Playstore lässt sich nicht mehr aufrufen

Hier hat nur die Radikallösung geholfen. SD Karte komplett löschen und das Telefon auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Dies hat auch das Problem des blockierten ‚Play Store‘ behoben.

Simkarte wurde nicht erkannt

Das Starten des Telefons bleibt ewig beim Providerlogo hängen, anschließend nur Notrufe möglich und natürlich auch kein Datennetz verfügbar. Nach viel Sucherei habe ich einfach das Handy ausgeschaltet, den Akku entfernt, die Simkarte entnommen und alles 10 Minuten liegen lassen. Karte und Akku wieder rein, einschalten – seitdem funktioniert’s!

Ansonsten kann ich persönlich das Update empfehlen, wirklich notwendig scheint es mir (zum aktuellen Zeitpunkt) aber nicht. Es sind doch einige Dinge geändert worden, an die man sich gewöhnen muss. Allerdings habe ich den Eindruck, dass das gesamte Gerät insgesamt flüssiger arbeitet. Zusätzlich sind ungefähr 40MB mehr ROM und auch ca. 30MB RAM zusätzlich frei, aber das liegt ja eher an der persönlichen Einrichtung.

Soweit mein erster Eindruck nach ein paar Stunden, weitere Erfahrungen natürlich hier im Blog ;-)

 


Anzeige:

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik