Übeltäter

NVIDIA Grafik defektDas ist er, der Übeltäter von heute Morgen :-(

Irgendwie hat der Kühlkörper beschlossen, seinen angestammten Platz nicht mehr zu 100% einzunehmen. Hab alles gereinigt und neu montiert, leider geht die Karte immer wieder in die Knie, wenn (auch nur geringe) Leistung gefordert wird. OK, ist nicht mehr der neueste Rechner, irgendwas wird sich bei den üblichen Verdächtigen für einen kleinen Obulus erstehen lassen. Große Reparaturversuche mache ich bei einer GeForce älterer Bauart nicht.

Trotzdem ist es nervig, wenn man, statt den PC nutzen zu können, erst dem PC dienen muss… Ganz blöde ist der Umstand, das alles was ich in den letzten Wochen programmiert habe auch auf der Kiste lag. Eigentlich wollte ich nur Windows mal neu installieren bzw. das Image neu einspielen und einige Änderungen anpassen. Rumgezickt hatte der Computer vorher schon, dachte eben, es läg am Betriebssystem. Also erst notdürftig im VGA Modus booten, Daten kopieren, in einen anderen Rechner verpflanzen und dann dort weitermachen. Natürlich ist da auch noch nicht der PIC-Brenner nebst MPLAB installiert gewesen, ist ja eben nicht der Werkstattrechner. Und wieder mal ein Tag zuende, an dem man nicht die Hälfte von dem geschafft hat, was man vorhatte.

 


Gebrauchte Laptops


 

Probleme bei der Installation von neuen Peripheriegeräten? | Tipps, Tricks & Kniffe

Wer kennt es nicht, das Problem mit der neuen Hardware die sich nicht einbinden lassen will. ‚Tipps, Tricks & Kniffee‘ hat einen lesenswerten Artikel zum Thema Treiber:

Probleme bei der Installation von neuen Peripheriegeräten? | Tipps, Tricks & Kniffe.

Sicherlich nicht der einzige Grund, aber einer der oft genug vorkommt. An dieser Stelle möchte ich auch mal vor Programmen warnen, die automatisch alle Treiber auf neue Versionen prüfen, das kann in die Hose gehen. Man sollte schon genau nach dem suchen, was man auch wirklich benötigt. Zu viele Geräte unterscheiden sich in Winzigkeiten, der falsche Treiber kann da schon für Chaos sorgen. Fällt mir gerade so ein, weil ich vor einigen Tagen mal wieder einen Rechner in den Händen hatte, wo so ein Tool für den Totalaussetzer gesorgt hat… ;-)

 


reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik


 

 

USB 3 – Strom, Probleme, Geschwindigkeit

usb_3_kitIm letzten Beitrag erwähnte ich ja, dass ich mich um mein Datenchaos kümmern will. Nebenbei ist dies die Gelegenheit, mal mein selbst zusammengestelltes ‚USB 3 Kit‘ in Betrieb zu nehmen.

So nach und nach habe ich mir alles mögliche an USB 3 Zubehör angeschafft. Nachdem nun auch noch günstig eine 500 GB SATA 2.5 Zoll Festplatte ergattert werden konnte will ich mal sehen, wie schnell das alles im Gegensatz zu USB 2 funktioniert.


reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik


Logolink USB 3 PCI Express Karte

Leider gibt es gleich beim Start die erste Hürde:

Am USB 2 Port meines Lenovo wird die Platte erkannt, am USB 3 Port des Logilink USB 3 PCI Express-Adapters nicht. Windows will angeblich einen Treiber haben, den gibt es aber nicht. Das Spielchen kenne ich schon, der Strom aus dem USB Port reicht einfach nicht.

Logolink USB 3 PCI Express KarteBeim Kauf der Karte habe ich damals aber darauf geachtet, dass diese einen Anschluss für eine externe Stromversorgung bietet. Blöderweise habe ich irgendwie gerade kein Netzteil zur Hand… Aber man ist ja Elektroniker ;-)

 

Logolink USB 3 PCI Express KarteIch habe noch ein altes 5V/700 mA Netzteil von irgendeinem Telefon herumliegen, das sollte es schaffen, die HDD zu versorgen. Noch eben den passenden Stecker anlöten – fertig!

Also nun Karte wieder in’s Notebook stecken, Netzteil in die dafür vorgesehene Buchse und Voila: Die Platte wird problemlos erkannt.

usb_3_power_kabelIch erinnere mich aber dunkel, dass damals bei der PCI-Express Karte auch ein USB-Hohlsteckerkabel mitgeliefert wurde. Diese sollte wohl den fehlenden Strom aus den ‚on board‘ USB Buchsen des Notebooks an die USB 3 Karte liefern. So eine Strippe habe ich auf jeden Fall auch noch von einem anderen Gerät in der Schublade, vielleicht reicht das ja auch aus. Ich bin da immer skeptisch, mein Lenovo 3000n200 ist etwas zickig, was den maximalen USB Strom angeht. Ist aber alles völlig unspektakulär, auch mit diesem Adapter wird die Festplatte erkannt, wahrscheinlich ist nur der Anlaufstrom zu überwinden.

Verwendete Hardware:

  • Notebook: Lenovo 3000n200 bng
  • Festplatte: WD 5000 Scorpio Blue
  • HDD USB 3 Gehäuse: Logilink UA0106A
  • PCI Express USB 3 Karte: Logilink PC 055

Messwerte USB 2/USB 3 mit 40 GB .tib Datei aus Acronis Backup, kopiert mit Total Commander:

USB 2: ~ 29.000 kbytes/s

USB 3: ~ 79.000 kbytes/s

Kopiert jeweils von der im Notebook eingebauten SSD direkt auf die USB-HDD, die jeweils als einziges USB Gerät am entsprechenden Anschluss hing.

Sicherlich mal wieder nicht der wissenschaftlich belastbarste Test mit der besten Hardware, welche zu bekommen ist. Für mich aber ausreichend. Im Großen und Ganzen wird mir die USB 3 Schnittstelle bei meinen Kopierarbeiten doch einiges an Zeit sparen.



reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik

Zu ‚dickes‘ Treiberpaket für HP Photosmart B109N (und andere)

hp109nBei meiner kleinen WLAN_Panne mit dem 109N Drucker habe ich nebenbei erwähnt, dass die Originaltreiber doch sehr viel unnützes Zeugs mitbringen, damit sehr groß sind und sich deshalb sehr in’s System eingraben. O.K., so ausführlich war die Bemerkung nicht, so war’s aber gemeint ;-) Ich bin überhaupt immer wieder erstaunt, was da alles installiert wird, nicht nur bei HP. Die meisten Menschen die ich kenne, drucken 2-3 mal in der Woche, die Druckerdienste laufen aber permanent im Hintergrund. Wenn die Patronen zur Neige gehen, es einen Papierstau gibt oder ich Zubehör zum Gerät kaufen will, merke ich das von alleine oder werde spätestens zum Zeitpunkt des Geschehens ohnehin auf irgendeine Art darauf aufmerksam gemacht, da braucht es doch keine Hintergrunddienste.

Wenn man jedenfalls, so wie ich, den Drucker nur Gelegentlich braucht und alles etwas schlanker halten will, sollte man bei HP auf der Webseite mal nach den ‚Basis-Treibern‘ suchen. Sie sind für viele weitere Modelle zu bekommen, funktionieren nicht weniger gut und belasten das System bei weitem nicht mit so viel Zusatzsoftware wie die original mitgelieferte Standardinstallation. Leider wird der Link wahrscheinlich nicht all zulange funktionieren, ich gebe ihn aber trotzdem mal wieder. Auf der erscheinenden Seite dann einfach das gewünschte Betriebssystem und vor allem das Basis-Treiberpaket auswählen. Die eigentlichen Treiber finden sich weiter unten bei dem Punkt ‚Treiber – Produktinstallationssoftware (‏2)‘, die Zahl in Klammern gibt die verfügbaren Versionen an. Hier ist es meist die Basis-Installation und eben auch das ‚Normalpaket‘.

Link zu HP Treiberauswahl B109N

Der Scanner funktioniert natürlich auch weiterhin.

Es lohnt sich auf jeden Fall auch bei anderen Druckermodellen zu schauen, ob es da Basisversionen der Treiber gibt, ein entlastetes System wird es danken. Gleiches gilt für die Geräte anderer Hersteller.

Nachtrag:

So wie es aussieht, funktioniert der Link nicht mit jedem Browser, also im Notfall von der HP-Support Seite aus starten und die Treiber suchen, sorry.

Fragen zur OCZ Agility 3 und dem AHCI Treiber

OCZ Agility 3So, wenn ich schon mit der SSD dran bin, kann ich auch gleich mal auf die Fragen eingehen, die sich seit ein paar Monaten zu dem Thema angesammelt haben. Ich konnte einiges nicht eher beantworten, für die entsprechenden Tests musste ich Ruhe haben, mit den Treibern herumspielen, ein Backup anlegen und ein wenig experimentieren, das braucht eben Zeit. Nebenbei wollte ich erst die aktuelle Firmware der OCZ Agility 3 (2.25) installieren. Wenn das Notebook als Arbeitsgerät im Einsatz ist, riskiere ich solche Akrobatennummern nur ungern ;-) Murphy und so…


SSD’s ab 46€ bei Reichelt! Partnerlink zur Angebotsübersicht.



Die meisten Fragen beziehen sich auf die Geschwindigkeit der SSD und den verwendeten Treiber für den AHCI-Controller auf dem Motherboard. Ich habe gerade wenig Motivation mich durch die gesamten Chipsätze zu wühlen, deswegen hier einfach (noch) mal die Kerndaten:

Testrechner:

! Erspart mir bitte diesmal die ‚Vista/Win7/Win8‘ – Diskussion, ich komme mit Vista klar und hatte (wie gesagt) noch nie Probleme damit !  

 

SSD:
  • OCZ Agility 3, Firmware V2.25, 240GB

Es scheint eine rechte Glaubensfrage zu sein, mit welchen Treibern für den Festplattencontroller man arbeiten sollte. Außerdem wird immer wieder nachgefragt, welche Benchmarkwerte die SSD (hier) erreicht. Ich habe nun einfach mal beides kombiniert und den ‚ASS SD Benchmark‚ mit dem Windows Standardtreiber ‚msahci‘ und dem ‚Intel Storage Treiber V 8.9.0.1023‚ laufen lassen.

ASS SD Benchmark' mit dem Windows Standradtreiber 'msahci'

 

Ergebnisse mit dem ‚msahci‘ Treiber

 

 

 

 

 

'ASS SD Benchmark' mit 'Intel Storage Treiber V 8.9.0.1023'

 

Ergebnisse mit dem “Intel Storage Treiber V 8.9.0.1023′

 

 

 

 

 

Ich habe mit jedem Treiber einige Stunden gearbeitet, ein spürbarer Unterschied ist mir nicht aufgefallen. Letztendlich habe ich wieder die Intel-Treiber installiert, der Score war hier ausschlaggebend. Wie relevant diese Ergebnisse nun sind muss jeder selber entscheiden, zusätzlich wird es wahrscheinlich auch noch Unterschiede zu den neueren Betriebssystemen geben, nebenbei ist ja auch mein Notebook nun nicht das aktuellste. Eine andere Testumgebung kann ich derzeit nicht anbieten :-) Unter’m Strich scheinen aber die Treiber von Intel die bessere Wahl zu sein.


SSD’s ab 46€ bei Reichelt! Partnerlink zur Angebotsübersicht.


Drucken im Wlan vom Androiden, PrintBot

android_robot_on_printer_framed - Drucken im Wlan mit Android - www.michael-floessel.deIrgendwie hat mir bisher die Möglichkeit gefehlt, direkt vom Handy aus etwas zu Papier zu bringen. Also liegt es nahe, mal zu schauen, was es da für Android an Möglichkeiten gibt. Da ich wegen der kleinen Wlan-Panne ohnehin mit meinen Druckern am friemeln bin, vielleicht ein Abwasch. Hätte nicht gedacht, dass ein Smartphone so unabhängig arbeiten kann, dass ein zwischengeschalteter PC gar nicht mehr notwendig ist :-)

Folgende Druckumgebung ist hier zu bedienen:

  • HP PhotoSmart Wireless B109n, direkt im Wlan
  • Samsung ML 1610, am USB-Port eines Speedport W920V, angesprochen über das Wlan
  • Android 4.0.4 auf dem Sony Ericsson Xperia™ arc S

Nach Experimenten mit einigen passenden App’s, bin ich bei ‚PrintBot‚ hängen geblieben (hier direkt zur Entwicklerseite!). In der kostenlosen Version wird zwar nur ein Gerät bedient, da ich aber zu 90% auf dem ML 1610 (Laser) drucke, tut mir das nicht weh. Weiter eingeschränkt ist diese Version leider auch mit nur drei Ausdrucken im Monat wie auch einer max. Dateigröße von 1 MB. Wenn alles so gut funktioniert wie beim Testen, werde ich aber wohl die 2,99€ für eine Pro Lizenz ausgeben, derzeit käme ich mit 3 Audrucken im Monat aber doch aus :-D Die Installation aus dem ‚Play Store‘ geht wie gewohnt von alleine. Bei den Einstellungen muss man eigentlich nur das Protokoll (meist Raw), die IP Adresse des Druckers und den Druckertyp festlegen. Es ist sowohl das Aufrufen von Dokumenten über die App, wie auch das Drucken mit ‚PrintBot‘ aus anderen Anwendungen möglich.

Nachtrag:

Hier noch einige Ergänzungen, was die Datenbehandlung angeht!

Löten, Lupe, Webcam, Mikroskop…

Selbstbau Mikroskop mit alter Webcam

Bei Klein(st)kram und SMD Bauteilen ist das mit der Optik schon so eine Sache.

Zum Glück brauche ich noch keine Brille für normale SMD Bauteile, bei einigen Arbeiten wird’s aber trotzdem zu klein. Ich benutze eine klassische Lupenleuchte mit Leuchtstoffröhre, das meiste lässt sich damit recht gut erkennen.

Um mit der Leuchte ausreichend zu sehen, muss die Lupe aber nahe an das Bauteil heran, für den Lötkolben bleibt dann oft nicht viel Platz. Also habe ich mal wieder ein wenig experimentiert und gebastelt ;-). Beruflich kenne ich die Möglichkeit mit dem Mikroskop zu löten, so eine Anlage ist aber für mich privat,naja, eher unpraktisch ;-)

Weiterlesen

Bluetooth Lenovo 3000n200 nach frischer Vistainstallation

Da ich den Lenovo in den letzten Jahren eigentlich nie neu aufgesetzt, sondern nur mit Backups gearbeitet habe, war mir das (mein) Bluetoothproblem völlig entfallen.

Lenovo 3000n200

 

Die Originalen Treiber für das Bluetoothmodul sind nur mit dem nötigsten ausgestattet! Betrifft bestimmt nicht nur das Lenovo 3000n200 Notebook ;-)

 

 

 

Also ich gestern Verbindung mit meinem Samsung S8000 Jet aufnhemen wollte, waren so gut wie keine Funktionen vorhanden. Ich konnte weder mit dem TK File Explorer drahtlos auf das Handy zugreifen, noch vom PC aus eine SMS verschicken. Via Datenkabel ging es, aber das war eher unkomfortabel.

Das Bluetoothmodul stammt von Broadcom, die Treiber sind (im Moment!) hier zu finden. Die Installation ist recht umfangreich und dauert ein paar Minuten, die Downloaddatei lädt alle weiteren Daten erst aus dem Netz herunter. Leider ist es so kaum möglich, den Treiber für eine erneute Installation zu sichern. Ich schaue mal ob ich den Extraktionsordner finde, vielleicht habe ich ja Glück .-)