Test des experimentellen Ladegerätes für’s Modellbahn Car System

Multilader_Car_SystemMittlerweile hat mein experimentelles Ladegerät für das Modellbahn Car System seine erste Testphase im Ausstellungsbetrieb hinter sich. Ich bin mit den Ergebnissen recht zufrieden, ein paar Kleinigkeiten an der Software sind noch zu verbessern, geht aber erst wieder, wenn ich in Fürth bin. Auch bessere Anschlusskabel müssen noch dran, ist aber kein doller Aufwand. Wenn die letzten Änderungen durchgeführt sind und ich richtige Dokumentationen erstellt habe, kommt das Ladegerät hier in den Blog zum Nachbau. Wie ich schon einigen Interessierten per Mail schrieb, kostet die Schaltung pro Modul keine 3€ an Bauteilen, die Hauptplatine ist ebenfalls nicht teurer.

Akkus bei Reichelt ;-) (Affiliate) :

GP 1/2AAA Industriezelle, NiMh, 345mAh, Lötfah.


GP 2/3AAA Industriezelle, NiMh, 400mAh, Lötfah.


SANYO Micro Akku, NiMh, 1000mAh,mit Lötfahnen


NiMh-Industriezelle von GP, Lötfahne, 1100mAh


Windows 8, Anwenderwahn und die Virenscanner | Borns IT- und Windows-Blog

Das Thema Wirksamkeit und Sinn von Virenscannern und Sicherheitstools ist gewiss nicht neu. Wenn man in bestimmten Foren mitliest, kann man regelrechte Wortgefechte erleben, in denen diese oder jenige Tools verteidigt oder verflucht werden.

Unter dem folgenden Link habe ich bei ‚Borns IT- und Windows-Blog‚ einen Beitrag gefunden, der mir aus der Seele spricht. Er ist schon ein paar Tage älter, trifft aber in vielen Punkten den Kern des Themas:

Windows 8, Anwenderwahn und die Virenscanner | Borns IT- und Windows-Blog.

Ganz toll finde ich auch das Totschlagargument, dass ja ein Antivirus verwendet wurde, wenn ein Computer mit irgendwelchem Mist infiziert ist. Kann also gar nicht sein, ich habe eben einfach nur keine Ahnung – OK. Oder denn Klassiker einer toten Netzwerkverbindung bei Installation irgendeiner Security-Suite, wenn der Anwender absolut keine Ahnung hat, was er da macht. Am Programm kann es ja nicht liegen, Comuterzeitung XY hat das doch empfohlen…


reichelt elektronik – Elektronik und PC-Technik

How Secure Is My Password? – Check der Passwortqualität

a

Passwörter nutzen wir alle um uns gegen Zugriffe durch andere zu schützen. Wäre ja schon blöde, wenn jeder auf alles zugreifen könnte, was uns virtuell lieb und teuer ist. Die Wirksamkeit eines Passwortes ist aber sehr stark davon abhängig, wie gut es aufgebaut ist. Der klassische Name des Haustieres oder die Geburtsdaten der Ehefrau sind da eher unangebracht, diese sind sehr schnell entschlüsselt und haben nur noch eine Alibifunktion.

Sehr hilfreich ist hier die verlinkte Seite ‚How Secure Is My Password?. Hier kann man sehr schnell prüfen, wie lange ein normaler PC mit den entsprechenden Tools und Fähigkeiten des Anwenders benötigt, dass Passwort zu knacken, welches man sich ausgesucht hat. Kleiner Tipp nebenbei: Gebt beim Test nicht das echte Passwort an, das Ihr benutzt sondern ein ähnliches. Wer z.B. etwas wie ‚abcd-1234‘ nutzt, kann zum Test ‚zywv_9876‘ eingeben, Ihr wisst schon was ich meine :-)

Nebenbei bin ich immer wieder erstaunt, wie lasch einige Benutzer mit diesem Thema umgehen. Dann und wann bekomme ich ja Geräte von anderen Leuten in die Hand, wenn deren Geräte mal nicht so richtig laufen. Um bestimmte Funktionen zu testen, brauche ich dann gelegentlich die Passwörter und komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. ‚OMA‘ und ‚Hasi‘ sind da nur einige Beispiele… Meist geht es darum, dass man möglichst wenig eintippen muss :shock:


Repairmyphone.de

AV-TEST – The Independent IT-Security Institute: Mär 2013

Ich habe hier ja auch gelegentlich mal den einen oder anderen Beitrag zum Thema Viren und Schadsoftware auf Androidgeräten geschrieben. Wenn man z.B. im Playstore mit den gängigen Begriffen eine Suche startet, findet sich leider meist keine wirkliche Übersicht über das, was so am Markt vertreten ist. Oft finde ich in den App-Stores Programme zu bestimmten Zwecken erst dann, wenn ich etwas völlig anderes suche :-D

Hilfreich ist hier vielleicht die Liste aus dem Vergleichstest bei „AV-Test“:

AV-TEST – The Independent IT-Security Institute: Mär 2013.

Ich habe bei weitem nicht alle App’s selber getestet, neben der Sicherheit bzw. Wirksamkeit der Software kommt es ja auch auf die Belastung des Systems und das Handling an, bei mir zumindest. Schaut es Euch am besten selber mal an ;-)

 
 


Anzeige:

Elektronik? Bei Reichelt ;-)

Aktive Bauelemente

Relais

Messtechnik



 

 

 

Tastatur unter Android

image

Ich hadere immer noch mit den diversen Tastaturen unter Android herum.  Jetzt ist Swiftkey Tablet an  der Reihe, zunächst die Trial Version. Ist alles gewöhnungsbedürftig,  könnte aber wirklich mein Favorit werden. Ehe ich da in’s Portemonnaie greife, wird die App aber wirklich ausgiebig getestet. Habe schon des öfteren erlebt, dass anfängliche Euphorie schnell in’s Gegenteil umschlägt.



AndroidPIT

Elektronik & Modellbau: Experiment mit dem PR4402

Spielereien & Experimente mit dem PR4402 und weissen LEDs - www.michael-floessel.deIch habe in diesem Artikel eine Schaltung mit dem PR4402 angesprochen, mit der aus einer Akkuspannung von 1,2V die benötigte Spannung für weiße/blaue LEDs von rund 3.1V erzeugt werden kann. Bisher habe ich mich (fast) immer darauf beschränkt, mit diesem Schaltwandler oder Step-up Konverter max. 2 weiße LEDs und einen Mikrocontroller zu versorgen.

Durch Blogleser Heiko ( ;-) ) kam jetzt u. a. die Frage auf, wo wohl die Grenzen der Schaltung liegen, wenn man diese mit mehreren Leuchtdioden betreiben will, die einfach parallel am Ausgang liegen. Da ich dies bisher nicht bis  an’s Limit getrieben habe, ist es nun Zeit für einen (schnellen) Test. Der Fokus liegt hier allerdings NICHT auf der maximalen Helligkeit, sondern mit welcher Anzahl an LEDs die Schaltung noch im Modellbau eingesetzt werden kann. In diesem Bereich hat man oft den Effekt, dass voll ausgereizte Leuchtdioden ohnehin zu hell sind, eher ist Platzmangel das Problem. Also ist man versucht möglichst viele LEDs mit nur einer Schaltung zu versorgen, genau das Ziel dieses Versuchs. Man möge mir den etwas schlampigen Versuchsaufbau verzeihen, soll ja nicht für die Ewigkeit sein ;-)

5V aus PR4402Schema der Wandlerschaltung, folgende Modifikationen bitte berücksichtigen:

L1 =4,7µH, R1 entfernt bzw. überbrückt, Z-Diode D2 entfernt.

Spielereien & Experimente mit dem PR4402 und weissen LEDs - www.michael-floessel.deOberseite des Step-Up Wandlers. Da ich die Schaltung öfter einsetze, habe ich vor einiger Zeit einige Platinen fertigen lassen. Leider hab ich im Laufe der Zeit einige Bauteilanpassungen durchführen müssen, die Bestückung ist nun etwas improvisiert :oops:
Spielereien & Experimente mit dem PR4402 und weissen LEDs - www.michael-floessel.de

 

 

 

Wenn es eine Oberseite gibt, existiert natürlich auch eine Unterseite :-)

 

 

 

 

Spielereien & Experimente mit dem PR4402 und weissen LEDs - www.michael-floessel.de

 

 

Kurze Übersicht über den kompletten Aufbau. Wie gesagt, alles auf die Schnelle zusammengebastelt.

Und wie hier schon zu sehen:

Maximal 8 LEDs sind bei dieser Art des Schaltungsaufbaus möglich. Nummer 9 ist auch noch aufgeleuchtet, allerdings mit deutlicher Reduzierung der Gesamthelligkeit.

Spielereien & Experimente mit dem PR4402 und weissen LEDs - www.michael-floessel.de Ich würde sagen, bei 8 LEDs liegt das Limit, wenn man die Schaltung nicht in die Knie zwingen will. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte bei 6-7 Stück bleiben. Die benutzten Leuchtdioden stammen übrigens aus einem Restpostensortiment, leider habe ich keine genaue Bezeichnung dazu. Bisher habe ich alle Dioden aus dieser Serie aber immer mit 1-20 mA betrieben. Einzig bekannte Daten sind   If=20mA, Uf=3,0V. Standard eben. Ich denke aber, dass sich alle anderen ‚Normal 3V LEDs‘ ähnlich verhalten werden.

Zusammengefasste Daten:

  • Anzahl LEDs: 8
  • Stromaufnahme LED Leiste: 88mA
  • Stromaufnahme gesamter Aufbau: 105mA
  • LED Typ unbekannt, If=max. 20mA, Uf = 3,0V (Laut Hersteller)
  • Versorgung gesamter Aufbau: NIMH Akku 1,2V, 345mA/h
  • Leerlaufspannung des Wandlers ohne Last: 18,2V

Sicherlich alles ein wenig improvisiert, für einen groben Überblick sollte es aber ausreichen. Natürlich wird hier der PR4402 absolut jenseits seiner Spezifikationen betrieben, rechnet also auch mal mit negativen Ergebnissen. Auch über die Lebensdauer kann ich nichts sagen, mir liegen bei dieser Beschaltung keinerlei Langzeiterfahrungen vor. Ich lasse den Aufbau allerdings mal in Betrieb, wenn’s Ausfälle gibt, kommt das selbstverständlich in den Blog.

Die Bauteile an sich sind nicht kritisch. Lediglich der PR4402 muss
natürlich eben dieser sein, andere Induktivitäten können den maximal
verfügbaren Ausgangsstrom der Schaltung reduzieren, siehe auch Datenblatt
zum PR4402
. Wenn man keine Platzprobleme hat, ist natürlich auch keine
SMD Technik notwendig. Ich habe diese Schaltung und diverse Modifikationen schon
mit allen möglichen Restmaterialien aufgebaut, fliegend und auch auf
Lochraster. Lediglich der Ausgangskondensator sollte 1µF nicht übersteigen,
sonst kann die Schaltung Probleme mit dem Anschwingen bekommen. Die Leiterbahnen
so kurz wir möglich halten und nach Möglichkeit auf einen zentralen Massepunkt
achten.

 

 

Doch noch mal Rollerwetter, ‚GPS Senden‘ Spielereien

Am 22. November noch ein Rollerwetter-Tag :-)

Und auch noch mal Danke für die Tipps, die ich nach dem vermeintlichen Ausfall des Rollers bekommen habe. Er hat seitdem schon wieder rund 500 km abgespult… Ich hoffe, das Problem ist erledigt. Scheint wirklich so, als ob er aus irgendeinem Grund in diesem Moment nicht genug Öl bekam, ich kann es nicht mehr sicher nachvollziehen. Und Gruß an Blogleser Bernd (besser spät als nie ;-) ), Kerzenbild ist immer noch völlig O.K.!

Nebenbei habe ich u.a. heute Unterwegs ein wenig mit GPS App’s für Androiden gespielt, hier mit der App ‚GPS Senden‘. Sie eignet sich vornehmlich dazu, seinen aktuellen Standort per Mail, Social Network oder ähnlichem zu veröffentlichen bzw. mitzuteilen.

 

 

 

 

Vielleicht auch mal ganz interessant, wenn man auf längeren Touren z.B. der Familie oder den Bekannten mitteilen möchte, wann mit der Ankunft zu rechnen ist. Oder auch nur als Spielerei. Aber bestimmt auch geeignet, um im Notfall seine Position zu übermitteln. Jedenfalls habe ich meinen zu der Zeit aktuellen Standort an mich selber via Email gesendet, netter Gag :mrgreen: